Wolf „biss“ gleich zweimal zu

Andreas Wolf holte sich bei österreichischen Leichtathletik-Meisterschaften der unter-20-Jährigen Doppelgold.

Peter Sonnenberg
Peter Sonnenberg Erstellt am 22. September 2021 | 03:07
Andreas Wolf
In die Kurve gelegt. Andreas Wolf war bei den U20-Meisterschaften über 400 m Hürden und 400 m nicht zu schlagen.
Foto: ÖLV/Albel

Letzter Saisonhöhepunkt der Leichtathleten waren die österreichischen Unter-16- und U20-Meisterschaften in Linz Dabei setzten zwei Athleten des ULC Weinland Ausrufezeichen.

Zum einen Andreas Wolf, der über die 400 Meter Hürden der U20 in 52,23 Sekunden nicht nur eine neue persönliche Bestleistung aufstellte (die alte war 53,43), sondern auch den Titel holte. „Das war heuer nicht so einfach, da ich verletzt war. Dafür war das heute der Wahnsinn. Diesmal hat es super geklappt, ich bin happy“, strahlte Wolf.

Zum Drüberstreuen schnappte sich Wolf auch Gold über die 400 m in 48,48, wobei er sogar den Staatsmeister der allgemeinen Klasse, Florian Herbst, in die Schranken wies. Natürlich war auch das persönliche Bestleistung – 41 Hundertstel schneller.

Nach ihrer langen Verletzungspause war auch Lena Spazirer aus Untersiebenbrunn am Start. Sie wurde in der U20 über 100 m Hürden in 14,38 nur von der Jahresschnellsten Johanna Plank (13,92) geschlagen. Allerdings verletzte sie sich ausgerechnet bei der letzten Hürde nach der Landung erneut und musste danach auf die Starts über 100 und 200 m verzichten. „Traurig, weil sie bei einem Meeting in Eisenstadt zuvor beweisen hat, dass sie auch hier eine heiße Medaillenkandidatin gewesen wäre“, meinte auch ULC-Trainerin Ingrid Grießel.

Dreimal Silber für starke Auersthaler

Ebenfalls stark war der ATSV OMV Auersthal mit Silber für Stabhochspringerin Vera Vacik (in 3,70 m), Dreispringer Jordan Lindinger-Asamoah (14,33 m) und Weitspringerin Iman Roka (5,51 m).