Hohenauer „Falken“ bissen zu. Die Damen der SSV Stockfalken Hohenau mit Titel und danach Klassenerhalt.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 12. Februar 2020 (01:02)
Daumen nach oben: die Stockfalken Hohenau mit Carmen Gieler, Denise Palecek, Obfrau Andrea Zdrahal und Waltraud Platschka (von links).
privat

Wieder bewiesen die Stockschützinnen des SSV Stockfalken Hohenau Anfang Februar ihre Klasse. Nach dem Landesmeistertitel im Jänner – und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bundesliga-Ost – konnten sie mit einer mannschaftlich starken Leistung bei der Bundesliga-Ost, die in Wolfsberg ausgetragen wurde, lange Zeit sogar um den Aufstieg in die höchste Spielklasse der Damen, der Staatsliga, mit spielen.

Carmen Gieler, Denise Palecek, Waltraud Platschka und Obfrau Andrea Zdrahal behaupteten sich in der von steirischen Mannschaften dominierten Bundesliga und gewannen gegen so bundesliga erfahrene Mannschaften wie Hausmannstätten, Söding, Pischelsdorf, Tauchen, Pinkafeld oder Vienna. Schlussendlich wurde man mit einem fünften Platz belohnt, punktegleich mit dem Viertplatzierten.

Diese Platzierung bedeutete auch den Klassenerhalt für die „Stockfalkendamen“. Damit gelang es erstmals einer Damenmannschaft aus dem Wein viertel sich den Klassenerhalt zu sichern. Hohenau ist nun nach Neustift/Innermanzing und Bad Fischau/Brunn der dritte Verein aus Niederösterreich, der in einem Bundesbewerb vertreten ist. Zdrahal, seit dem Vorjahr auch Damenlandesfachwartin des NÖ-Eisstocksportes, war dement sprechend stolz: „Unsere konsequente Nachwuchsarbeit macht sich bezahlt.“

Besonders erfreulich war nämlich die starke Leistung der beiden Nachwuchsspielerinnen Gieler und Palecek. Gieler, die erst Ende Jänner ihren 16. Geburtstag gefeiert hatte, war auch die jüngste Teilnehmerin bei diesem Bewerb.

Wer Lust hat beim Training in Hohenau vorbeizukommen, kann dies von November bis März jeden Dienstag, Donnerstag und Sonntag (jeweils ab 16 Uhr) auf der Anlage im Freizeitzentrum machen. Stockmaterial wird zum Probieren gratis zur Verfügung gestellt.