Race Around Niederösterreich: Weitra rückt in Fokus. Die Braustadt bildet Anfang Mai Start und Ziel für die Premiere des Race Around Niederösterreich, 600km entlang der Landesgrenze. 76 Radler hab sich schon angemeldet.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 20. Februar 2019 (01:50)
Bernd Dangl
Auf ein gelungenes RAN: Georg Franschitz, Wilfried Zwettler, Dietmar Stütz, Wolfgang Trautmann (alle Raiba), Alexandra Meixner, Margit Göll, Viktoria Magenschab (Brauhotel), Bürgermeister Raimund Fuchs, Fritz Weber (Xundheitswelt) & Christian Troll.

Langsam aber sicher wird es ernst in Weitra. Die Braustadt bildet in 70 Tagen den Dreh- und Angelpunkt für die Premiere des Race Around Niederösterreich. Wie ernst, also wie weit die Vorbereitungen fortgeschritten sind, darüber informierten die RAN-Veranstalter Christian Troll und Georg Franschitz am 19. Februar im Brauhotel Weitra, dem offiziellen Rennhotel.

Das RAN sei das fehlende Stück im Ultrasportkalender, pflegen die beiden stets zu sagen – eine logische Ergänzung zu etablierten, großen Bewerben, wie Race Around Austria oder Race Across America. Die Zahlen geben ihnen recht. Bereits 76 Teilnehmer haben sich für das 600km-Nonstop-Rennen über 6.000hm rund um Niederösterreich angemeldet – das ist noch bis 15. April möglich.

„Die Anmeldung läuft sehr gut. Wir sind keine Laufveranstaltung, bei der man schnell mal teilnimmt“, gibt der aus St. Martin stammende Troll zu bedenken. „Wir werden nie 1.000 Starter haben. Wer mitmacht, muss Ausdauer für 24 Stunden besitzen, mental bereit sein und ein Team haben, das funktioniert. Unser Ziel ist es für diese Sportler ein einzigartiges Event mit einem unvergesslichen Zieleinlauf zu bieten.“ Weitra sei dafür mit dem arenenartigen Stadtplatz prädestiniert – für die Zuschauer wird es auch ein buntes Rahmenprogramm geben.

Vom Stadtplatz führt die Strecke in den Norden über Gmünd, Alt-Nagelberg und Gopprechts, Eisgarn und Eggern nach Kautzen, Dobersberg und Karlstein und über Raabs und Geras aus dem Waldviertel hinaus. Im Süden kehren die Radler tags darauf bei Bärnkopf ins Waldviertel zurück und fahren über Groß Gerungs wieder nach Weitra. Die gesamte Strecke, also auch außerhalb des Waldviertels, wurde bei der Pressekonferenz mit Videoeinspielungen der spektakulärsten Abschnitte vorgestellt.

Seit Beginn beim „Rennen vor der Haustür“ gemeldet ist Ultrasportlerin Alexandra Meixner (als noch immer einzige Frau). Sie war auch bei der Pressekonferenz im Brauhotel mit dabei. Dort wurden zudem Xundheitswelt und Raiffeisenbank als offizielle Sponsoren präsentiert.