Xandi Meixner: Crash als Betreuerin. Meixner begleitet Fasching bei Tour von Gibraltar zum Nordkap. Zwischenfall in Belgien.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 13. August 2019 (18:23)
Köpf
Alexandra Meixner

Zur Abwechslung zu ihren beiden Rad-Abenteuern Race Across Australia und Race Across America wechselte Alexandra Meixner vergangene Woche auf die Betreuerseite. Sie unterstützt den Oberösterreicher Wolfgang Fasching bei dessen „Europe Coast2Coast“, Radtour von Gibraltar zum Nordkap, in sportmedizinischer Sicht. Dabei kam es am Sonntag zu einem schweren Zwischenfall, der jedoch glimpflich ausging.

Im belgischen Lüttich, nach rund 2.200 Kilometern, krachte gegen 17 Uhr ein kleiner Lieferwagen von hinten in das Pacecar, in dem Meixner gerade den Platz von Helmuth Ocenasek übernommen hatte. Durch die Wucht des Aufpralls erfasste das Pacecar auch den vor ihm fahrenden Athleten, der auf der Windschutzscheibe landete.

„Ich hatte gerade den Nahrungs-Status von Wolfgang am Laptop dokumentiert, da hörte ich einen lauten Knall und mich hat es nach vorne geworfen“, so Meixner. „Ich blicke auf und sehe plötzlich Wolfgang auf der Windschutzscheibe landen.“

Meixner passierte nichts. Fasching musste zu einem Check ins Krankenhaus, wo Entwarnung gegeben wurde. Der 52-Jährige, Meixner und der Rest der Crew konnten ihren Weg fortsetzen.