Youngster räumten in Gmünd ab

Beim Skiroller-Rennen in Gmünd waren die heimischen Talente wieder stark vertreten. Nur Hohe Wand schlug SC Nordwald.

Erstellt am 22. September 2021 | 02:34
440_0008_8184392_gmus38skiroller.jpg
Simon Schmölz vom SU Wienerwald stellte mit 20:41min die Tagesbestzeit auf.
Foto: privat

Der SC Nordwald lud am Sonntag wieder zum Skiroller-Rennen ins Fahrsicherheitszentrum nach Gmünd. Dieses Mal hatte der Skiclub Nordwald für die Kinder und Schülerklassen einen Parcours mit Hindernissen und für die Älteren ab der Jugendklasse ein Massenstartrennen vorbereitet.

Das zum Niederösterreichischen SkirollerCup zählende Rennen ging mit 45 Athleten aus Niederösterreich und der Steiermark über die Bühne.

Das erfolgreichste Team stellte die SVG Hohe Wand mit insgesamt sieben Tagessiegern. Dahinter holten die Athleten von SC Nordwald dreimal Platz eins und zusätzlich noch drei zweite und drei dritte Plätze erreichen. Auch der USC Atomic St. Leonhard stellte zweimal den Klassenschnellsten sowie einen zweiten und einen dritten Platz. Der WSV Gutenbrunn konnte als dritter Waldviertler Verein einen dritten Platz verbuchen. Für die Kinder und Eltern hatte der SC Nordwald zusätzlich einen Laserbiathlon organisiert der von den Kindern nach ihrem Skiroller Rennen stark genutzt wurde. Wie schon bei den „Biathlon Dorfspielen“ im Sommer konnte hier Biathlonluft geschnuppert werden.

Im Anschluss an den Bewerb gratulierten Nationalratsabgeordnete Martina Diesner-Wais und Gmünds Bürgermeister Helga Rosenmayer bei der Siegerehrung und dankten dem SCN für die Durchführung des Rennens.