Kein Ende der Serie. ÖTV-Turnier / Mario Haider-Maurer war in Waidhofen auch heuer nicht zu schlagen. Der Waldviertler gewann zum 7. Mal in Folge.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 18. August 2014 (11:33)
Mario Haider-Maurer
NOEN, Ingrid Vogl

Der Seriensieger hat wieder zugeschlagen. In den letzten sechs Jahren hieß der große Triumphator in Waidhofen stets Mario Haider-Maurer. Auch heuer änderte sich an der Überlegenheit des Waldviertlers nichts. Zehn abgegebene Games im gesamten Turnierverlauf bedeuteten den siebenten Titel in Serie für die Nummer 12 im ÖTV-Ranking. Und das, obwohl der Bewerb mit einer starken Besetzung aufwarten konnte. Für den Seriensieger war diese aber offenbar nicht gut genug.

Im Finale gewann Haider-Maurer in der Halle souverän gegen den für den UTC Stockerau spielenden Waidhofner Jan Poskocil. In der Neuauflage des vorjährigen Endspiels hatte der Lokalmatador trotz tatkräftiger Unterstützung des Publikums nicht den Funken einer Chance und wurde mit drei Games abgespeist.

Ohne Satzverlust bis ins Finale

Bis zum Finale hatte Poskocil aber eine makellose Vorstellung abgeliefert und war ohne Satzverlust geblieben. Nach einem w.o. in der ersten Runde setzte er sich gegen den Amstettner Stefan Gatterbauer und den Waidhofner Tobias Obenaus jeweils klar in zwei Sätzen durch.

Auch der Überraschungsmann des Turniers, Jugendstaatsmeister Benjamin Schürz, hatte gegen Poskocil nichts mehr zu bestellen. In der ersten Runde hatte der Youngster aus Oberösterreich noch überraschend den als Nummer zwei gesetzten Harlander Markus Sedletzky aus dem Bewerb geworfen.

Ein kräftiges Lebenszeichen gab auch Dan Mihai Groza vom TC St. Valentin von sich. Er schaltete in der ersten Runde mit Thomas Fischer (ÖTV Nummer 36) die Nummer fünf des Turniers aus. Im Viertelfinale war gegen den späteren Sieger Haider-Maurer dann aber erwartungsgemäß Endstation.