Überraschendes Silber. Edelmetall / Die Amstettner U19 kehrte von der österreichischen U19-Meisterschaft in Innsbruck unerwartet mit der Silbermedaille im Gepäck zurück. Silber, das für den VCA wie Gold glänzt.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 19. Mai 2014 (10:18)
NOEN, privat
Versilbert. Die U19 des VCA Hypo Nö wurde bei der ÖM in Innsbruck ausnahmsweise von Torsten Großmann betreut und sicherte sich überraschend die Silbermedaille. Foto: privat
„Langsam wird es unheimlich. Damit haben wir nicht gerechnet“, freute sich VCA-Sportdirektor Micha Henschke über den Vizestaatsmeistertitel der U19. Dieser war eine große Überraschung, denn die Favoriten dieser Altersklasse kommen ganz klar aus Wien und Graz.

Dank Überraschung Gegner Graz vermieden

Schon in der Vorrunde gelang dem Team von Kapitän Fabian Kriener gegen den großen Favoriten aus Wien eine Überraschung. Die Amstettner gewannen mit 2:1. Mit Siegen über Mils, Wolfurt und Steyr sicherte sich der VCA den Gruppensieg und ging dadurch dem großen Favoriten aus Graz aus dem Weg.

Man wusste aber auch, dass mit Bisamberg ein genauso harter Brocken im Halbfinale wartet. Bei der nö. Meisterschaft setzten sich die Amstettner knapp durch. So auch diesmal.

Die Bisamberger machten eine 2:0-Führung des VCA wett, im fünften Satz spielten Kriener & Co aber ihre Routine aus, die sie in der 2. Bundesliga gesammelt hatten und zogen mit einem 15:9 ins Finale gegen die hotVolleys ein.

Nach Halbfinal-Kraftakt im Endspiel „einfach hin“

„Das war das erwartet schwere Spiel und ich bin sehr stolz, dass wir am Ende gewonnen haben“, war Betreuer Torsten Großmann, der Micha Henschke in Innsbruck perfekt vertrat, zufrieden mit der Leistung der Mannschaft.

Im Finale ging den Mostviertlern dann aber ein wenig die Kraft aus. „Nach dem Mörderspiel gegen Bisamberg waren die Burschen im Finale einfach hin“, kommentierte Micha Henschke die 0:3-Niederlage.