Erstellt am 08. Mai 2018, 02:00

von Claus Stumpfer

Feinschliff für EM. EM-Vorbereitung im ungarischen Nagyteveln mit den EM-Startern Kristin Wieninger, Funda Celo und Verena Köfinger.

Bundestrainerin Marianne Kellner mit ihren Schützlingen Kristin Wieninger, Verena Köfinger, Funda und Isra Celo sowie dem Kärntner Patrick Valet beim Trainingslager in Ungarn.    |  privat

Das österreichische Kata-Nationalteam bereitete sich in der „Oaze“ Nagytevel, einem kleinen Zentrum für asiatische Künste in Ungarn, intensiv für die bevorstehende EKF-Europameisterschaft, die von 10. bis 13. Mai im serbischen Novi Sad in Szene geht, vor. Mit dabei das niederösterreichische Kata-Damen-Team, das heuer den österreichischen Meistertitel gewonnen und sich somit für die EM qualifiziert hat.

Vom 1. bis 5. Mai begaben sich die EM-Starter Kristin Wieninger, Funda Celo, Verena Köfinger (alle NÖ Karate-Leistungszentrum St. Pölten) und Patrick Valet (Kärnten) mit Bundestrainerin Marianne Kellner zur Stabilisierung der komplexen Wettkampfleistung ins bekannte Zentrum am Rande des Bakony Waldes, das mittlerweile als Geheimtipp gilt. Mit dabei war auch Isra Celo, die sich auf die neu konzipierte WKF Youth League (Sofia, Umag, Cancun, Caorle) vorbereitet.

Die EM-Starter absolvierten zweimal täglich ein Training mit fast wettkampfadäquater Intensität in Einzel- und Teamkata und schätzten die Möglichkeiten des Seminarzentrums. „Dessen Abgeschiedenheit vom städtischen Trubel hat die so wichtige Aufrechterhaltung des Fokus sowie das Teambuilding maßgeblich unterstützt“, freut sich die St. Pöltner Bundestrainerin Marianne Kellner.

Physiotherapeutische Maßnahmen wie Massage, Sauna und Feldenkrais-Gymnastik rundeten die gelungene Trainingswoche in dem bewährten Zentrum ab, wo von 16. bis 22. Juli auch das alljährliche Camp des NÖ Karate-Leistungszentrums stattfinden wird.