Brüderpaar Schlachtner zählt zur heimischen Elite. Bei den Titelkämpfen daheim in der Prandtauerhalle verpasste das Brüderpaar Michi und Manuel Schlachtner nur knapp das Stockerl. Niederlage gegen Dornbirn erst im Finish!

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 05. November 2019 (01:07)
privat
Michael und ManuelSchlachtner mussten sich bei den Staatsmeisterschaften dahim mit dem vierten Platz zufrieden geben.

Letzte Woche fand in der Prandtauerhalle erstmals die Staatsmeisterschaft im Hallenradsport statt (1. Liga). Und Ausrichter ARBÖ ASKÖ semket St. Pölten hat dafür ideale Rahmenbedingungen geschaffen. „Von allen Seiten gab es sehr viel Lob für die tolle Organisation“, freut sich Obmann Michael Schlachtner, der mit seinem Bruder Manuel auch erstmals fürs Meister-Play-off der besten vier Teams Österreichs qualifiziert war.

Ein letztes Mal ging auch das sechsfache und auch amtierende Weltmeisterteam des RC Höchst an den Start, dazu Dornbirn, SG Sulz/Dornbirn. Und gleich in der ersten Begegnung trafen die Lokalmatadoren auf die Weltmeister und mussten sich mit 1:9 klar geschlagen geben. Auch gegen die SG folgte wenig später eine 1:5-Niederlage. Trotzdem gab es im letzten Spiel gegen Dornbirn noch die Chance auf Edelmetall und es wurde richtig eng. Nachdem es lange 0:0 gestanden war, gelang dem St. Pöltner Brüderpaar doch noch in der ersten Halbzeit der Führungstreffer. Das Ergebnis konnte lange gehalten werden.

„Doch in der Schlussphase ging uns einw enig die Luft aus“, beklagt Michael, dass die Gäste aus Vorarlberg die Partie kurz vor dem Ende doch noch drehen konnten — 1:2-Niederlage! Dieser Sieg sicherte Dornbirn sogar noch den zweiten Platz und somit den Einsatz als Ersatzmannschaft bei der diesjährigen WM in Basel. RC Höchst 1 gewann auch die anderen beiden Spiele souverän, sicherte sich klar den Titel und sie startet jetzt auch noch als Karriereabschluss bei der WM.

Im Kunstradfahren der Frauen sicherte sich Lorena Schneider vom RC Höchst den Titel und somit die WM-Teilnahme. Bei den Herren war ihr Klubkollege Christopher Schobel erfolgreich.