Sportlerwahl: Schieder und Schneider top. Tischtennis-Ass Margit Schieder und Schütze Benjamin Schneider – beide Hollabrunn – holten die meisten Stimmen.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 08. Mai 2019 (03:03)
Erich Marschik
Die Sieger des Bezirks Hollabrunn: Margit Schieder und Benjamin Schneider nahmen die Glückwünsche von Walter Fahrnberger (NÖN-Chefredakteur), Martin Gabler (Regionaldirektor NÖ Versicherung), Sportlandesrätin Petra Bohuslav und Peter Sonnenberg (Sportleiter NÖN Hollabrunn, v. l.) entgegen. Foto: Erich Marschik

Die Sieger der heurigen NÖN-Sportlerwahl stehen fest – und nahmen im Landtagssitzungssaal in St. Pölten auch schon ihre Auszeichnungen entgegen. Im Bezirk Hollabrunn strahlten eine Tischtennis-Legende und ein Schütze: Margit Schieder und Benjamin Schneider.

Den größten Applaus im Landhaus erhielt die Hollabrunner Siegerin, die 93-jährige Schieder. Die rüstige Tischtennisspielerin verriet Moderator Andreas Marek ihr Erfolgsgeheimnis: „Gesund leben und ein Leben lang Sport betreiben.“

Schieder selbst war ihre beste Wahlkampfmanagerin, hat fast jeden Tag mit vielen Leuten auf der Straße in Hollabrunn über die Sportlerwahl geredet. „Ich kenne halt viele Leute, das hat mein Alter so an sich“, freute sie sich über 11.292 Stimmen. Ganz zu schweigen von der Tischtennis-Community – angeführt von ihrem Verein TTV Sierndorf –, welche sie unterstützte.

Ganzer Schützenverein sammelte für Schneider

In knapp zwei Wochen gibt es für Schieder wieder Grund zum Jubeln, da feiert sie ihren 94. Geburtstag. Wie beliebt sie bei der Veranstaltung war, unterstrich die Tatsache, dass viele Sportler, egal ob alt oder jung, nachher noch für ein Erinnerungsfoto mit Schieder anstanden.

Aber jetzt zum Sieger: Für Familie Schneider war es innerhalb von zwei Jahren der zweite Sieg bei dieser Wahl, gewann doch Benjamins älterer Bruder Florian, ebenfalls ein Schütze, 2018. „Ich freue mich ungemein und danke all meinen Unterstützern, vor allem der Familie“, strahlte er.

Stichwort Familie: Angeführt von Vater Herwig Schneider, gleichzeitig auch Obmann des JSC Hollabrunn, wurde fleißig gevotet. Am Ende gab es 13.099 Stimmen für Schneider, womit er Motorsportler Marco Gerhartl (10.481) und Handballer Andreas Dräger (8.745) auf die Plätze verwies.