Polizeieinsatz bei Hollabrunner Derby-Sieg. Hollabrunner Derbysieg in der Bundesliga über Bad Vöslau wurde von Eklat überschattet.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 09. Februar 2020 (20:14)
Thomas Hagendorfer

Alles war angerichtet für ein Spitzenspiel zwischen Erst- und zweitplatziertem im Oberen Play-off. Mit dem Auftaktsieg gegen Bruck/Mur hatten die Thermalstädter in der Vorwoche ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt und gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen sein wird. Dementsprechend fokussiert ging man im Hollabrunner Lager auch in die Partie, da man wusste, dass es einer starken Leistung bedurfte, um die beiden Punkte einzufahren.

Nach ausgeglichener Anfangsphase bekam der UHC den Rückraum der Bad Vöslauer immer besser in den Griff, während im Angriff gefällig kombiniert wurde. Eine Pausenführung von plus vier war die logische Folge. Nach dem Seitenwechsel ging es in dieser Tonart weiter, man baute die Führung sukzessive aus. Selbst eine rote Karte für Kreisläufer Goran Vuksa und eine schlechte Chancenauswertung änderten nichts mehr am verdienten Heimsieg.

Danach wurde es aber turbulent: Augustas Strazdas strecke Hollabrunns Patrick Prokop noch auf dem Spielfeld mit einem Faustschlag in den Brustbereich nieder. Die Rettung und Polizei mussten kommen, ehe sich die Lager wieder beruhigte und Prokop nach einem Check im Krankenhaus wieder nach Hause konnte. Große Freude über diesen wichtigen Sieg kam aber dann verständlicherweise nicht mehr auf bei den Hollabrunnern.


Mehr dazu