Hollabrunn forderte Favorit Krems. Der UHC Hollabrunn verlor im Cupachtelfinale gegen den regierenden Meister UHK Krems 27:33, hielt dabei aber lange mit.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 05. Februar 2020 (10:30)

Trotz der Semesterferien fanden sich knapp 500 Zuschauer am Dienstagabend in der Weinviertle-Arena ein, um einer möglichen Sensation in diesem NÖ-Derby beizuwohnen. Anfänglich sah es aber nach einer klaren Abfuhr aus, die Kremser führten nach acht Minuten bereits mit 6:2. UHC-Coach Ivica Belas nahm daraufhin prompt  die erste Auszeit und seine Spieler in die Pflicht. Das wirkte, mit einem 5:0-Lauf ging man 7:6 in Führung. Danach ging es hin und her, laut Manager Gerhard Gedinger war es „ein Kampf auf Augenhöhe.“ Ein knapper 15:16-Rückstand aus Sicht der Hollabrunner war nach den ersten 30 Minuten aller Ehren wert.

Längere Kremser Bank brachte die Entscheidung

Konnte der Hausherr – unter frenetischer Anfeuerung ihrer Fans ­­­– i­n der Anfangsphase des zweiten Abschnitts zunächst noch mithalten, so machte sich im weiteren Verlauf die Qualität und längere Bank des regierenden Meisters jedoch immer mehr bemerkbar. Trotz heftiger Gegenwehr vergrößerte sich der Rückstand zunehmend (25:30 - 55. Min.). Schlussendlich setzte sich der Favorit dann auch erwartungsgemäß durch. Für Gedinger eine ordentliche Vorstellung seiner Jungs: „Wir haben uns gut verkauft - vor allem bis zur Pause. So zu verlieren ist kein Beinbruch.“