Weinviertel Cup: Starke Teams auf engstem Raum. Die zehnte Auflage des Weinviertel Cups steht am Wochenende auf dem Programm. Der UHC hofft auf gute Tests.

Von Kevin Kada. Erstellt am 09. August 2017 (02:30)
Shutterstock, Ivica Drusany
Symbolbild

Ein Jubiläum feiert das mittlerweile traditionelle Vorbereitungsturnier in der Hollabrunner Weinviertelarena. Zum zehnten Mal messen sich der UHC Hollabrunn und weitere Teams und spielen sich den Sieger des Weinviertel-Cups aus.

Natürlich ist auch dem Veranstalter und UHC-Manager Gerhard Gedinger bewusst, dass es unterm Strich „nur“ ein Test ist: „Aber dieser Cup bietet allen Teams die Möglichkeit, ihre direkten Konkurrenten auf engstem Raum zu sehen. Innerhalb von zwei Tagen wird den Teams alles abverlangt und da kann sicher jeder den ein oder anderen Erfahrungswert mitnehmen.“

So auch die Hollabrunner, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, vor allem die Breite des Kaders beim Cup zu nutzen, wie Gedinger erklärt: „Wir werden viel durchwechseln, damit alle Spieler die da sind zum Einsatz kommen. Das machen wir vor allem deswegen, weil wir sicher jeden Spieler in der kommenden Saison brauchen werden. Dementsprechend sollen sie in der Vorbereitung auch Erfahrung sammeln.“

Auß und Dräger sind beim Nationalteam

Wer zumindest am ersten Turniertag, am Freitag, nicht dabei sein wird: Tobias Auß und Andreas Dräger. „Die beiden befinden sich gerade mit dem Nationalteam auf einem Trainingslager. Am Samstag haben sie zwischen dem ersten und dem zweiten Camp Heimaturlaub und werden voraussichtlich da auch zum Einsatz kommen“, macht Gedinger Hoffnung auf einen Einsatz der beiden Jungstars.

Was für die Hollabrunner zusätzlich interessant ist, ist die Performance ihrer Neuzugänge. Wobei auch hier Gedinger bereits weiß: „Sie haben gegen Krems im Test schon gezeigt, was sie können. Da haben wir uns also auf jeden Fall mehr als nur verstärkt. Der wesentliche Punkt ist, dass wir schneller geworden sind.“

Bei der Niederlage gegen Krems am vergangenen Freitag mussten die Hollabrunner auch einen Verletzten beklagen. Ulrich Weitschacher erlitt bei einem Zusammenstoß mit einem Kremser Spieler ein Cut am Kopf. Ob er beim Weinviertel-Cup spielen wird, lässt Gedinger offen.