Action pur auf dem WRT-Ring. An die 1.000 Besucher wollten sich die Weinland-Trophy in Hollabrunn nicht entgehen lassen, inklusive der Lokalmatadore.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 22. Oktober 2019 (09:46)

Die österreichische Autocross- und Quad-Staatsmeisterschaft endete traditionell mit dem letzten Lauf bei der WeinlandTrophy am WRT-Ring in Hollabrunn. Diese ging am vergangenen Samstag und Sonntag über die Bühne. Trotz des anfangs trüben Wetters besuchten über 1.000 (!) rennsportbegeisterte Zuseher die Veranstaltung.

Für den WRT Hollabrunn gingen acht Fahrer an den Start: David Troll erreichte bei den Racer Buggies bis 160 ccm im Finale Platz zwei. Marco Braun fuhr in der Racer Buggy Klasse bis 125 ccm einen Sieg ein. Christopher Matuschek fixierte trotz eines fünften Platzes den Staatsmeistertitel der Klasse Tourenwagen bis 1.600 ccm. Sascha Troll führte die Klasse Tourenwagen bis 2.000 ccm seit dem ersten Rennen an. Am Sonntag zeigte er nochmals, was in seinem Honda steckt, und gewann alle Läufe seiner Klasse.

Alois Willinger, Tourenwagen bis 4.000 ccm, erreichte einen souveränen vierten Platz. Jürgen Bernold – Buggy 1.600 2WD – absolvierte sein erstes richtiges Rennwochenende und freute sich am Schluss über Platz vier. Der Hollabrunner Philip Stenzl zeigte vor Heimpublikum sein Können und fuhr bei den Buggies 1.600 Allrad auf Rang zwei.
Den größten Applaus bekam aber Lokalmatadorin Birgit Kuttner, frisch gebackene Zoneneuropameisterin (Anm.: die NÖN berichtete), die im eigens geschaffenen Rallycross-Bewerb trotz defekter Gangschaltung Zweite wurde und sich bei der Siegerehrung feiern ließ.

„Ein geiler Saisonabschluss, das war beste Werbung für den Motorsport in Hollabrunn“, strahlte die 35-Jährige. Das honorierten auch Sportstadtrat Kornelius Schneider und Stadträtin Elisabeth Schüttengruber-Holly, die vorbeikamen.