„Backwaterman“ am Ottensteiner Stausee: Auf zu neuen Ufern

Erstellt am 19. Januar 2022 | 02:49
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8269257_hors03sachs_andreas_backwaterman.jpg
Organisator Andreas Sachs – hier vorm Schloss Ottenstein – hofft auf einen neuen Teilnehmerrekord beim „Backwaterman“.
Foto: zVg
Der „Backwaterman“ am Ottensteiner Stausee wird auf sieben Tage ausgedehnt.

Noch mehr Action als in den vergangenen Jahren gibt‘s heuer beim „Backwaterman“ am Ottensteiner Stausee. Organisator Andreas Sachs dehnte das Programm diesmal auf sieben Tage aus. Von 26. bis 29. Mai werden die „SwimRun“-Bewerbe durchgeführt, vom 1. bis zum 3. Juli die klassischen Schwimm-Distanzen. Neu ist die „Kampseen Triple Challenge“. Dabei wird am Freitag der Thurnbergsee, am Samstag der Ottensteiner Stausee mit seinen Fjorden und am Sonntag die Dobra mit ihrem Fluss-Charakter geschwommen. An allen Tagen gibt es Mitteldistanz- und Langdistanzstrecken.

„Wir wollen gerade unseren weiter gereisten Athleten ein umfangreiches Programm – auch an Side-Events – bieten, damit sich die weite Anreise mehrfach auszahlt“, sagt Sachs und verweist auf das internationale Starterfeld. „Unsere Bewerbe zählen heuer zum deutschen Cup, vermutlich auch zum ungarischen. Daher werden auch von dort mehr Athleten kommen.“ Seit der „Übernahme“ des „Backwaterman“ durch Sachs stiegen die Teilnehmerzahlen stetig. Auch für heuer rechnet er mit 500 Startern. Aber nicht nur „Wasserprofis“ sind gefragt, sondern auch die Hobbysportler aus der Region. „Wir haben Distanzen für jeden dabei“, sagt Sachs, der diesmal auch ein Schwimm-Charity-Event veranstaltet. Dabei muss von Promis ein 100m-Kurs rund um den „Affenfelsen“ beim Bootsverleih geschwommen werden.