Erfolgslauf hält an: Horn/Waidhofen und Eggenburg weiter dominant

Erstellt am 30. November 2022 | 02:41
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8524723_hors46hb_buenger.jpg
Nächster Sieg für die SG Horn/Waidhofen. Auch ohne Top-Scorer Michael Bünger (rechts) gewann die Spielgemeinschaft in Wien klar, baute damit die Tabellenführung weiter aus.
Foto: Karl Stöger
Eggenburg holte in Gänserndorf bereits den vierten Sieg in Folge, die SG Horn/Waidhofen ist überhaupt noch am Punktemaximum.

32:30 gewann der UHC Eggenburg am Samstag das Gastspiel in Gänserndorf, sicherte sich damit den bereits vierten Sieg in Folge und stieß auf Tabellenrang drei vor. Gegen Gänserndorf gestaltete sich die Partie lange Zeit ausgeglichen, Fehlwürfe und gute Torhüterleistungen prägten den ersten Durchgang.

In die Kabinen ging‘s für die Hausherren mit einem Zwei-Tore-Vorsprung, die Eggenburger kamen aber besser aus der Pause und glichen bereits nach etwas mehr als einer Minute wieder aus. Anschließend drehten die Waldviertler die Partie, führten zwischenzeitlich sogar mit ganzen fünf Treffern Vorsprung.

Gegen Ende des Spiels bekamen noch junge Talente die Chance, sich zu beweisen, die Gänserndorfer kamen noch auf 30:32 heran – darüber aber nicht mehr hinaus. Letztlich sicherte sich der UHC Eggenburg einen verdienten Auswärtserfolg souverän, besonders Felix Lintner, Zdenek Kukla, Lukas Schleinzer und Christoph Großinger, die alle jeweils sechsmal netzten, gaben sich treffsicher und trugen maßgeblich zum nächsten Zweier bei.

Horn/Waidhofen mit siebentem Sieg in Serie

„Es war ein knapper Sieg, aber wir haben vor allem am Schluss noch einige Tore hintereinander kassiert. Die zwei Punkte waren nicht wirklich gefährdet und das war unser Ziel“, sagte Horns Betreuer Herbert Steinhauser nach dem siebenten Sieg im siebenten Saisonspiel gegen das #1-Team aus Wien. Tomas Eitutis ersetzte Martin Schierer als Trainer. Mit Martin Bünger fehlte dem Tabellenführer auch einer der Topscorer.

Die Horner schlossen in Wien zunächst an die Leistungen der vergangenen Wochen an und setzten sich vor allem zwischen der zehnten und der zwanzigsten Minute vom Gegner ab. Der Vorsprung betrug zwischenzeitlich bereits acht Tore, ehe etwas Sand ins Getriebe kam. „Wir haben der zweiten Garnitur sehr viel Einsatzzeit gegeben. Darunter hat das Zusammenspiel etwas gelitten“, erklärte Steinhauser. „Wir hatten aber auch einige schlechte Abschlüsse und fehlende Aggressivität in der Verteidigung, sodass wir den Gegner wieder etwas ins Spiel gebracht haben.“

Die Wiener kamen gegen den Tabellenführer dennoch nie ganz heran, lagen in der 56. Minute mit 29:35 zurück. Mit vier Treffern hintereinander gelang den Gastgebern aber noch ein starker Abschluss der Partie und das erste knappe Resultat gegen die Horner Handballer. „Es war wichtig, dass wir gewonnen und die zwei Punkte geholt haben. Jetzt haben wir eine Woche Pause und dann freuen wir uns auf die Schlagerpartie gegen West-Wien.“

Am 10. Dezember steigt das Duell gegen den Tabellenzweiten. Spielbeginn in der Horner Sporthalle ist 18 Uhr.