Planungen für Waldviertel-Cup laufen. LC Waldviertel-Obmann Michael Schiffer zeigt sich für 31. Waldviertel Cup-Auflage zuversichtlich. Crosscup wurde fixiert.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 25. September 2019 (00:43)
Michael Schiffer, Obmann des LC Waldviertel.
privat

Nach dem Waldviertel-Cup ist vor dem Waldviertel-Cup. Erst am Samstag fiel bei der Abschlussveranstaltung in Litschau der Vorhang hinter der 30. Auflage, hinter den Kulissen arbeitet LC Waldviertel-Obmann Michael Schiffer bereits an der Austragung im kommenden Jahr. Aktuell ist der Geraser optimistisch, dass es zu einer 31. Auflage kommen wird. „Ich bin mit den Veranstaltern in Gesprächen und gehe davon aus, dass es den Cup auch weiter geben wird.“ Nachsatz: „Offen ist noch, in welcher Form das sein wird.“

Schon in der Vergangenheit wurde einiges bezüglich Organisation abgespeckt, zuletzt umfasste der Cup zehn Bewerbe. Gab‘s auch schon Tendenzen, dass wieder irgendein Veranstalter – 2018 stieg Waidhofen, 2017 Groß-Siegharts aus – abspringt? „Nein“, so Schiffer, der sich eine Fixierung des Cups 2020 „bis Mitte Oktober“ wünscht.

Fixiert wurde hingegen bereits die Austragung der 22. Waldviertler Crosslaufserie, wobei noch zwei Termine bzw. ein Veranstaltungsort offen sind. Nach dem Startschuss in Sallingstadt (9. November) wandert der Tross nach Horn (23.11.) und Zwettl (30.11.) weiter. Im Dezember (genauer Termin wird erst fixiert) könnte es eine Cup-Premiere in Geras geben. Schiffer plant, hier einen Lauf im Naturpark auszurichten. Sollte das nicht zustande kommen, würde die Crew des LTU Waidhofen, die auch den Bewerb in Schwarzenau (1.2.) organisiert, einspringen.

Weitere Stationen sind Gmünd (18.1.) sowie die Schlussveranstaltung in Echsenbach, wo im Februar noch ein Termin gesucht wird.