Urgestein Rudi Cerny hört auf. Michael Schiffer als Obmann des LC Waldviertel bestätigt, Tausendsassa Rudi Cerny hört aber auf, auch Grabner schied aus.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 10. Juni 2020 (01:36)
Rudi Cerny zog sich aus dem Vorstand zurück.
Dangl

Die Generalversammlung des LC Waldviertel wurde am vergangenen Freitag in Schwarzenau nachgeholt. An der Spitze bestätigt wurde bei den Neuwahlen der Geraser Michael Schiffer als Obmann. Selbst fühlt sich der passionierte Mountainbiker und Multisportler zwar „schon etwas von der Laufszene weg“, mangels personeller Alternativen entschied er sich aber, weiterzumachen. „Die Arbeit, die ich bisher geleistet habe, die werde ich auch weiterhin leisten.“ Für die Top-Veranstaltung des Dachklubs, den Waldviertler Laufcup, gibt‘s ohnehin ein eigenes Organisationsteam rund um den Maissauer Markus Gschwentner.

Waldviertler Frauenlauf findet nicht statt

Dennoch gab‘s einen Umbau im Vorstand: Der Schwarzenauer Rudi Cerny, jahrelang im Vorstand in verschiedenen Funktionen tätig, zieht sich ebenso zurück wie die Retzerin Barbara Grabner, Frauensportbeauftragte. Den Schriftführer-Posten von Cerny übernahm der Zwettler Arnold Kainz, die Funktion von Grabner bleibt unbesetzt.

Michael Schiffer bleibt Obmann des LC Waldviertel.
privat

Grabner bleibt allerdings die Verantwortliche für den Waldviertler Frauenlauf. Die sechste Auflage rund um den Frauenwieserteich in Langschlag wäre eigentlich für 20. September geplant gewesen, wurde aber abgesagt. 2021 soll es wieder einen Frauenlauf im Waldviertel geben, wie LC-Obmann Michael Schiffer bestätigt.

Für den Spätsommer oder Frühherbst kündigte Schiffer einen Lauf im Waldviertel an, der eine Art „Comeback-Lauf“ sein soll. „Die Leute sollen sehen, dass es uns weiterhin gibt.“ Laut Schiffer sei derzeit noch völlig offen, wie viele Lauf-Veranstalter es im nächsten Jahr überhaupt noch geben werde. „Ich gehe aber davon aus, dass wir 2021 wieder einen Waldviertel-Cup in bewährter Form haben werden.“