Weltklasse beim „Backwaterman“ am Start. Beim „Backwaterman“ wird‘s diesmal auch „SwimRun Bewerbe“ geben. 188-facher Ironman-Finisher ist in Ottenstein dabei.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 19. Juni 2019 (01:12)
Ironman-Weltrekordhalter Petr Vabrousek wird in Ottenstein an den Start gehen.
zVg

Nach der erfolgreichen Revitalisierung durch Eventmanager Andreas Sachs im Vorjahr, feiert der „Backwaterman“ am 6./7. Juli seine bereits 14. Auflage am Ottensteiner Stausee. Diesmal ist aber nicht nur der 7km-Langdistanzklassiker im fjordähnlichen Gewässer die Hauptattraktion, sondern werden erstmals die in Skandinavien populären und von dort ausgehenden „SwimRun-Bewerbe“ angeboten.

Dafür konnten bereits Sportler aus der absoluten Weltklasse gewonnen werden. Top-Star ist der Tscheche Petr Vabrousek, der mit 188 Ironman-Zielankünften Weltrekordhalter ist, dazu 80 Mal in den Top 10 landete, was ebenso noch niemand außer ihm bisher schaffte. Mit dem Franzosen Hugo Tormento kommt außerdem der sechstplatzierte der „ÖtillÖ“-Championship, die jährlich in Schweden abgehalten wird und 75km zurückgelegt werden müssen. Auch das schwedische Mixed-Team Jonna Hedbys/Andre Fält, das bei diesem Bewerb Rang drei holte, wird in Ottenstein am Start stehen.

Sportler sind per Leine verbunden

Beim „SwimRun“ bewegen sich die Athleten abwechselnd am Land und zu Wasser. Die Extremdistanz wird rund um Ottenstein 40km betragen, die aber nur im Zweierteam bestritten werden kann. Der Clou: Die Sportler sind hier per Leine miteinander verbunden, müssen sich im Wasser innerhalb von zehn Metern, beim Laufen innerhalb von 20 Metern bewegen. Im Wasser sei das nicht nur aus sicherheitstechnischer Sicht wichtig, wie Andreas Sachs betont: „Der stärkere Schwimmer kann hier den schwächeren quasi mitziehen.“ Neben der Ultradistanz werden auch ein „Halbmarathon“ (22,2km) sowie ein „Trial“ (7,6km) angeboten.

7,8 Kilometer werden bei der 40km-Königsdistanz schwimmend zurückgelegt, der Rest, gespickt mit einigen Höhenmetern läuferisch. Weiters sind eine „Light-Version“ mit 20km sowie eine Einsteigerdistanz mit insgesamt acht Kilometern im Angebot – die können jedoch auch als Einzelkämpfer bestritten werden.