Ableidinger: „Fokus liegt ganz klar auf Platz eins“. UHC Eggenburg-Manager Thomas Ableidinger über das Aufstiegsrennen der Frauen in der Bundesliga.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 15. März 2017 (02:56)
privat
ThomasAbleidinger,Manager desUHC Eggenburg.

NÖN: Die bisherige Saison verlief für die Frauen in der Bundesliga ja sehr zufriedenstellend. Nach Platz zwei im Grunddurchgang: ist jetzt der Meistertitel und der Aufstieg in die WHA das große Ziel?

Thomas Ableidinger: Unser Ziel ist es, jedes Spiel zu gewinnen. Im Laufe des Grunddurchgangs haben wir uns kontinuierlich gesteigert. Gelingt uns das weiterhin, dann haben wir gute Chancen, dass wir voll um den Titel mitspielen können. Aber wir sind gebrannte Kinder, was den Aufstiegskampf betrifft. Wir galten schon öfters als Favorit und sind letzten Endes dann gescheitert. Wobei ich denke, dass es diesmal anders sein wird …

Warum?

Weil die Mannschaft reifer geworden ist, bewiesen hat, dass sie aus der Vergangenheit gelernt hat. Und man darf eins nicht vergessen: Wir haben nach wie vor eine sehr junge Mannschaft. Der Mix zwischen den Routiniers und den Jungen funktioniert tadellos. Das ist auch ein großer Verdienst von Trainer Tobor Csoka.

Wenn die Mannschaft auf sportlichem Wege den Aufstieg schaffen würde, zieht dann auch der Verein beim Projekt WHA mit?

Unser Fokus liegt ganz klar auf Platz eins. Werden wir Erster, dann werden wir auch in die WHA aufsteigen. Es kann aber genauso sein, dass Hypo II, das nicht aufstiegsberechtigt ist, Erster wird und dann der Zweite aufsteigen könnte. Als Zweiter würden wir aber ganz sicher nicht nach oben gehen.

Wie schätzen Sie denn die Chancen für das Play-off ein?

Dass die Liga extrem ausgeglichen ist, zeigt die Tatsache, dass der Erste 21 Punkte, der Vierte 19 hat. Mit etwas Pech hätten wir also auch das Meister Play-off sogar verpassen können. Von den vier Teams kann jedes den Titel holen. Bei Perchtoldsdorf zum Beispiel hab‘ ich immer auf den Einbruch gewartet – aber die haben konstant gut gespielt und sind verdient Erster. Viel wird davon abhängen, wie wir in das Play-off starten.