Dukes Klosterneuburg mit Sensation im ersten Halbfinale. Nach einem unerwarteten Sieg im ersten Spiel, verloren die Klosterneuburger im zweiten Spiel knapp.

Von Markus Nurschinger. Erstellt am 22. Mai 2019 (02:30)
Filippovits
Groß war der Jubel bei den Klosterneuburgern nach dem unerwarteten Auswärtssieg im ersten Halbfinalduell mit den Bulls aus Kapfenberg

KAPFENBERG BULLS - DUKES KLOSTERNEUBURG 84:90.
Dank einer starken zweiten Halbzeit feiern die BK Dukes einen überraschenden Sieg im ersten Halbfinalspiel gegen Meister und Cupsieger Kapfenberg.

Den besseren Start in die Begegnung erwischten die Gastgeber. Die Dukes blieben allerdings auf Augenhöhe und lagen nach dem ersten Viertel knapp mit 24:17 zurück.

In den zweiten zehn Minuten setzten sich jedoch die Bulls rasch auf zehn Punkte ab, doch die Dukes ließen erneut nicht locker und konnten auf 33:32 verkürzen. Mit dem Spielstand von 40:35 ging es anschließend in die Halbzeit.

Nach Seitenwechsel wurde die Begegnung hochklassig. Clemens Leydolf stellte mit einem Dreier auf 57:59. Nach einem Buzzer-Beater von Momo Lanegger, beendeten die Babenberger diesen Abschnitt mit einem knappen 63:66-Vorsprung.

Auch im Schlussabschnitt blieb das Spiel weiterhin äußerst spannend. Mitte des letzten Viertels gingen die Kapfenberger wieder in Führung, doch angeführt vom starken Lanegger eroberten die Klosterneuburger kurz vor Schluss die Führung wieder zurück und siegten letztlich mit 84:90.

KAPFENBERG BULLS - DUKES KLOSTERNEUBURG 89:82.

Beide Seiten starteten verhalten, doch die Bulls erwachten früher aus dem Tiefschlaf und sicherten sich eine klare 23:12 Führung nach dem ersten Viertel.

Im zweiten Abschnitt hielten die Dukes zwar besser mit, gingen aber mit einem klaren 51:35-Rückstand in die Pause.

Knapp drei Minuten vor Ende des dritten Viertels verkürzten die Dukes dann auf 56:52 und holten sich den dritten Abschnitt mit 12:24.

Im letzten Viertel versuchten die Klosterneuburger noch einmal alles, konnten das Ruder aber nicht mehr herumreißen.