Kapfenberg war erneut zu stark. Im zweiten Duell innerhalb einer Woche mussten sich die Klosterneuburger wieder geschlagen geben.

Von Markus Nurschinger. Erstellt am 12. Februar 2020 (01:53)
Auf Predrag Miletic mussten die Klosterneuburger im Spiel in der Platzierungsrunde gegen Kapfenberger schmerzlich verzichten.
Filippovits

Nur eine Woche nach dem Cupfinale trafen die Bulls und die Dukes erneut in der Platzierungsrunde der Admiral-Superliga aufeinander. Die Klosterneuburger mussten beim erneuten Aufeinandertreffen aber auf ihren Topscorer Predrag Miletic verzichten.

Die ersten Minuten verliefen sehr schleppend, beide Teams hatten mit Abstimmungsproblemen und fehlendem Wurfglück zu kämpfen. Gegen Mitte des ersten Viertels verschafften sich die Dukes allerdings ein wenig Luft und setzten sich mit 9:2 ab. Die Kapfenberger begannen dann aber doch noch mit ihrer Gegenwehr und konnten bis zum Ende des ersten Viertels auf 14:19 leicht verkürzen.

Spiel wogt in zweiter Halbzeit hin und her

Die Aufholjagd setzten die Steirer im zweiten Abschnitt fort. Nach nur fünf Minuten glichen die Bulls dann durch einen Dreier von Mcclellan aus. Klosterneuburg ließ eine Führung der Heimmannschaft nicht zu und setzte sich wieder mit fünf Zählern ab — 28:23.

Bis zur Halbzeit blieb das Spiel weiter eng und auf Augenhöhe. Die Dukes nahmen eine knappe Führung mit in die Pause.

Nach Seitenwechsel ging es zunächst weiter spannend zur Sache mit mehreren Führungswechseln. Letztlich nahmen die Steirer zwei Punkte Vorsprung mit in den Schlussabschnitt.

Auch da änderte sich am bisherigen Spielverlauf wenig. Kein Team konnte sich vorentscheidend absetzen und es ging in eine spannende Schlussphase. Zehn Sekunden vor Spielende nahm Momo Lanegger einen Dreipunkter, mit dem er für den Ausgleich sorgte — Verlängerung!

In einer knappen Overtime brachte Vujosevic die Bulls 43 Sekunden vor Schluss wieder in Führung. Dabei blieb es schließlich auch.