Revanche in Wien geglückt. Mit einem starken Max Hopfgartner holten sich die Dukes einen wichtigen Sieg im Auswärtssspiel.

Von Markus Nurschinger. Erstellt am 03. Januar 2019 (02:24)
Filippovits
Kapitän Edin Bavcic und die Klosterneuburger Dukes siegten bei den Wölfen klar mit 77:85.

Die Dukes schafften die Revanche mit einem Sieg in einem lange Zeit engem Spiel. Max Hopfgartner mit seinem Season-High von 26 Punkten trug wesentlich zum Erfolg bei.

Die Dukes begannen sehr konzentriert und führten nach zwei Minuten 0:9. In weiterer Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, wobei die Klosterneuburger immer die Führung behielten. Nach dem ersten Viertel führten die Klosterneuburger knapp mit 22:23.

Der Anfang des zweiten Viertels gehörte eindeutig den Timberwolves. Einzig Lenni Burgemeister hielt sein Team mit zwei getroffenen Dreiern in Schlagdistanz. Spielstand nach 20 Minuten: 44:48.

Die zweite Halbzeit begann viel schwungvoller und beide Teams verteidigten intensiver. Vor dem letzten Abschnitt verkürzten die Timberwolves zwar noch, aber die Dukes führten nach drei Vierteln aber mit 63:66.

Beide Mannschaften agierten jetzt nervöser und trafen auch offene Würfe nicht. Sechs Minuten vor Spielende zwang Momo Lanegger mit einem Dreier zum 69:77 Wolves-Coach Schmidt zu einem Timeout.

Eine Minute vor Schluss führten die Dukes mit sechs Punkte und spielten die Zeit souverän runter. Auch die schwache Freiwurfquote machte nichts aus.

Letztlich gewannen die Klosterneuburger das wichtige „Auswärts“-Spiel gegen mit 85:77 und setzten sich somit um vier Punkte von Platz sechs ab.