Vergoldetes Finale für Klosterneuburg. Der Judoclub Klosterneuburg beendet das erfolgreiche Jahr wie gewohnt mit Siegen beim Adventturnier in Wien.

Von Christoph Nurschinger. Erstellt am 19. Dezember 2018 (01:30)
JC Klosterneuburg
Die Mannschaft des JC Klosterneuburg bekam nach dem Calimerotreffen noch einen Adventkalender um die Wartezeit auf das nächste Judoturnier ein wenig zu verkürzen.

Dieses Jahr hatte es für den Judoclub Klosterneuburg in sich. Eine Erfolgsmeldung jagte die nächste.

Einerseits konnte Anika Schicho ihren Meistertitel aus dem letzten Jahr verteidigen und kürte sich somit zur jüngsten Doppelstaatsmeisterin der österreichischen Judogeschichte, andererseits konnten Julia Bamberger und Katja Gadermaier sich in den offenen Klassen Bronze erkämpfen und somit den Kurs des Judoclub Klosterneuburg bestätigen. Gadermaier scheiterte dabei nur an ihrer Vereinskollegin Schicho.

Wenige Wochen später war man bei den Niederösterreichischen Mannschaftsmeisterschaften am Start und holte sich bei den Mädchen den Landesmeistertitel und bei den Burschen die Silbermedaille.

Zum Abschluss dieses erfolgreichen Jahres war man nun zunächst mit einem Großaufgebot beim Calimerotreffen in Perchhtoldsdorf vertreten. Es handelt sich zwar, nicht um ein offizielles Turnier nach den Verbandsrichtlinien, trotzdem folgten viele Kinder der Einladung und nahmen die Gelegenheit war. „Es ist eine tolle Gelegenheit um erste Wettkampferfahrungen zu machen, freute sich Trainer Robert Haas.

Das letzte offizielle Turnier des Kalenderjahres war dann das Adventturnier in Wien.

Hier waren die Klosterneuburger in der U 10 und U 12 stark vertreten. Marvin Nagy und Janosch Tot erkämpften sich jeweils eine Goldmedaille, Sophie Grünbacher, Laura Sophie Kunyik und Clemens Weiss landeten auf dem zweiten Platz und Sophia von Lutz erzielte eine Bronzemedaille.