Mit Zderadicka ist der Wunschtrainer neu an Bord. Seit Erfolgstrainer Stano Stelzhammer nach fünf Jahren bei den Duchess seinen Rückzug bekanntgegeben hat, weil er sich neuen Aufgaben widmen will, waren die Bundesligistien aus Klsoterneuburg auf der Suche nach einem neuen Headcoach.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 16. Juli 2020 (15:40)
Franz Zderadicka hat mit Klosterneuburgs Basketball-Herren als Spieler sieben Meistertitel gefeiert. Jetzt kehrt er als Trainer der Duchess in Österreichs Basketball-Hochburg zurück.
BK Klosterneuburg

Franz Zderadicka, der zuletzt die Basket Flames in der 2. Herrenbundesliga betreute, hat sich rasch bei der Findungskommisssion um BK-Klosterneuburg-Obmann Werner Sallomon als Wunschkandidat herauskristallisiert. Nun hat der 57-Jährige den Vertrag unterschrieben.

Die BK Raiffeisen Duchess Klosterneuburg verpflichten mit Franz Zderadicka ihren Wunschkandidaten als neuen Headcoach. Der 57-jährige war zuletzt Trainer bei Zweitligist Basket Flames und übernimmt nun neben den Bundesliga-Damen auch die Leitung im gesamten Damenbereich von Basketball Klosterneuburg. Sein Vertrag läuft vorerst über die kommenden drei Jahre.

Rückkehr eines Klosterneuburger Urgesteins

Werner Sallomon, Obmann von Basketball Klosterneuburgg, freut die Einigung: "Mit Franz haben wir einen Basketballfachmann mit starkem Klosterneuburg-Bezug für uns gewinnen können. Er wurde als ehemaliger Klosterneuburg-Spieler sieben Mal Meister und kehrt nun sozusagen an seine alte Wirkungsstätte zurück. Dazu sind auch seine Töchter bei den Duchess aktiv.“

"Meine drei Töchter hier coachen war Anreiz"

Auch Zderadicka, Neo-Headcoach der BK Raiffeisen Duchess, gibt zu, dass er nicht lange überlegen musste, um die Entscheidung zugunsten Klosterneuburgs zu treffen: „Nachdem ich mich mit dem Klosterneuburg-Management getroffen habe, sind wir uns sehr schnell einig über eine Zusammenarbeit gewesen. Dass meine drei Töchter hier spielen, war natürlich ein zusätzlicher Anreiz. Mein Ziel ist, den Damensektor hier weiter auszubauen und zu entwickeln. In der Bundesliga weiß man aus heutiger Sicht noch nicht genau, wer mit welchen Spielerinnen antreten wird, auch wir selbst sind noch mitten in der Kaderplanung. Aber grundsätzlich wollen wir natürlich um die Meisterschaft spielen.“

Als Aktiver einst Kapitän des Nationalteams

Zderadicka gilt als absoluter Fachmann und einer der Toptrainer Österreichs. Er besitzt die höchste Ausbildung der FIBA und war langjährig Headcoach in der ABL sowie der AWBL. Teamchef bei Österreichs Herren sowie U-20-Teamchef stehen ebenfalls auf der Vita von „Z“.
Aber noch beeindruckender war die Spielerkarriere von Zderadicka. Neben den sieben österreichischen Meistertitel, führte er das österreichische Nationalteam zwischen 1984 und 1990 stets als Kapitän auf das Feld.

Zwei Bundesligatitel des Vorgängers als Messlatte

Zderadicka tritt die Nachfolge von Stano Stelzhammer an, der das Team 2015 übernommen hat und nun eine neue Herausforderung sucht. Stelzhammer hat aus den Klosterneuburgern ein Team geformt, dass in Österreich jetzt zur absoluten Spitze zählt. Zwei Bundesligameistertitel stehen ganz oben auf der Erfolgsliste Stelzhammers. Auch Sallomon lobt die Arbeit des Vorgängers von Zderadicka: „Stano hat in den vergangenen Jahren gute Aufbauarbeit geleistet und neben den zwei Titeln in der Bundesliga auch viel im Nachwuchsbereich weitergebracht. Wir sind ihm dafür sehr dankbar und wünschen ihm für seine kommenden Aufgaben viel Erfolg.“