Stockerauer Cubs ziehen sich aus der Bundesliga zurück. Die Stockerauer Cubs steigen freiwillig von der BLA ab und spielen heuer Regionalliga. Der Grund ist im Nachwuchs zu suchen.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 13. Februar 2019 (03:08)
shutterstock.com/David Lee
Symbolbild

Am vergangenen Samstag fand die Generalversammlung der Stockerauer Cubs im Hotel Dreikönigshof statt. Dabei ließ der Verein auch offiziell die Bombe platzen: Wie schon in den letzten Wochen gemutmaßt, wird sich die BLA-Mannschaft freiwillig aus der höchsten Spielklasse Österreichs zurückziehen.

Zunächst aber noch kurz zur Generalversammlung: Der Vorstand wird verkleinert, es wird nur mehr die Positionen Präsident, Kassier und Schriftführer geben. Zudem ist eine Reform der Jugendarbeit in geplant. Das hatte auch Konsequenzen für die Entscheidung der BLA. Nach langen Diskus sionen entschieden sich die Vereins führung und die Teamverantwortlichen auch deshalb für einen frei willigen Abstieg in die Regionalliga Ost.

Ziel: „Mehr Ressourcen für die Jugendarbeit“

Pressesprecher Gabor Agardi klärt auf: „Da der Verein sich nun, was die Jugendarbeit betrifft, neu aufstellt und den Fokus der Ressourcen auf den Nachwuchs legen möchte, kam eben im Zuge zahlreicher Debatten während der Winterpause die Idee auf, sich freiwillig in die zweithöchste Liga zu begeben, die einen geringeren zeitlichen, finanziellen und personellen Aufwand bedeutet.“ Agardi fügt hinzu: „Somit können mehr Ressourcen für die Jugendarbeit freigeschaufelt werden. Diese sollen in den nächsten Jahren dann zielgerichtet eingesetzt werden, um wieder in allen Altersstufen eigene Teams stellen zu können.“

Das Problem der Lenaustädter in den letzten Jahren war ja, dass man zahl reiche Spielgemeinschaften im Nachwuchs eingehen musste. Die Cubs II werden übrigens wie im Vorjahr in der Landesliga Ost um die Meisterschaft spielen.