Korneuburger Ruder-Ass voll in der Outdoor-Vorbereitung. Die Korneuburgerin Chiara Halama (20) steckt nach einer erfolgreichen Indoor- Meisterschaft schon mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison, die im April beginnt.

Von Teresa Bruckner. Erstellt am 20. Februar 2019 (02:28)
privat
In die Riemen gelegt. Die Korneuburgerin Chiara Halama (vorne) bereitet sich derzeit auf die nächste Saison, die im April beginnt, vor. Wo genau sie startet, steht aber noch nicht fest.

Ende Jänner fanden im oberösterreichischen Ottensheim als Höhepunkt der Indoorsaison die Österreichischen Ruder Indoor-Meisterschaften statt. Dabei war der Korneuburger Ruderverein Alemannia mit zwei Athleten vertreten. Harald Steininger belegte in einem starken Teilnehmerfeld Platz 23. Chiara Halama, die schon seit längerer Zeit das Aushängeschild des Vereins ist, erreichte Platz fünf und konnte dabei ihre bisherige Bestzeit unterbieten.

„Wir probieren alle möglichen Kombinationen aus“

„Da bin ich zufrieden mit mir“, freute sie sich über ihre neue Bestzeit. Da die Indoor-Meisterschaften aber gleichzeitig den Abschluss der Indoor-Saison darstellten, steckt Halama zur Zeit schon mitten in den Vorbereitungen auf die neue Outdoor-Saison, die im April startet und die sie, wie auch die letzte, in der U23 bestreiten wird. Mit dem U23-Team des
österreichischen Ruderverbandes war sie vor kurzem auch schon auf einem ersten Trainingslager. „Wir waren in Italien, damit wir rudern konnten. Da haben wir einen Doppelzweier ausprobiert“, erzählte Halama.

Das Ziel des Ruderverbandes für die Saison ist es nämlich, bis zum ersten Rennen, das Ende April in Szene gehen wird, einen möglichst schnellen Doppelzweier zu finden. „Das heißt, wir machen auch interne Rennen und probieren alle möglichen Kombinationen aus“, so Halama.

Diese Tests gestalten sich aber aufgrund der Entfernung nicht so einfach: „Wir sind doch über ganz Österreich verstreut, mit zwei Leuten in Linz, zwei in Wien und einer in Kärnten. Wir versuchen uns immer an den Wochenenden zu treffen und dann gemeinsam zu trainieren“, verriet die 20-Jährige. Diese Testung der Paarungen geschieht auch schon im Hinblick auf die Qualifikation für die U23-Weltmeisterschaft, die im Juli in Florida (USA) stattfinden wird. Diese ist auch für Halama, die schon bei der letzten U23-WM in Polen im vorigen Jahr am Start war, das große Saisonziel, dem sie alles unterordnet.

Die Ziele und Erwartungen für die ersten Rennen der Saison stehen für die Weinviertlerin aber noch nicht fest: „Erstens ist es ziemlich weit weg und es ist halt schwierig zu sagen, weil man noch gar nicht weiß, mit wem man fährt.“ So steht in den nächsten Wochen und Monaten viel Training auf dem Programm. Auch die Tests werden weiterhin fortgesetzt, um die schnellstmögliche Kombination im Doppelzweier zu finden und in der Qualifikation für die U23-Titelkämpfe der Weltbesten bestehen zu können.