Olympiastarterin Chiara Halama gefordert. Die Korneuburgerin Chiara Halama beendete ihre Saison mit den österreichischen Meister- und NÖ-Landesmeisterschaften.

Von Teresa Bruckner. Erstellt am 30. Oktober 2019 (01:52)
privat
Erfolgreicher Saisonabschluss: Chiara Halama vom RV Alemannia.

Das Aushängeschild des Korneuburger Rudervereins Alemannia, Chiara Halama, beendete die Saison mit den österreichischen Meisterschaften und mit den niederösterreichischen Landes- meisterschaften.

Bei den österreichischen Meisterschaften trat sie in drei Bewerben an, wobei sie den sechsten Platz im Einer, den fünften Platz im Doppelzweier mit Lisa Howora und den vierten Platz im Zweier mit Jelena Valcic belegte. „Die Staatsmeisterschaft war okay. Es war ganz cool, dass ich im Einer überhaupt im A-Finale war. Da tritt man ja zum Beispiel gegen die Olympiateilnehmerin Magdalena Lobnig an“, freute sie sich.

Im Rahmen der Landesmeisterschaften startete Halama im Vierer und im Doppelvierer mit Bea Steininger, Valcic und Howora, im Einer und Doppelzweier mit Howora. Dabei war sie, wie auch der gesamte Ruderverein, sehr erfolgreich: „Wir haben alle Rennen gewonnen, die wir gefahren sind“, freute sich Halama. Doch nicht nur die Ergebnisse gaben Grund zur Freude: „Es war cool, dass viele Leute vom Verein dabei waren.“

So war der Saisonabschluss für die Korneuburgerin sehr erfolgreich. Nun gilt es aber, über den Winter den Grundstein für die kommende Saison zu legen. Daher stehen im Moment das Training und der Start in die Indoor-Saison im Fokus: „Zurzeit trainiere ich nur, Wettkampf findet keiner mehr statt.“ In zwei Wochen findet zwar die Kadersichtung des Ruderverbands statt, diese sollte laut Halama „nur Formsache“ sein.