Jetzt fehlt nur noch ein Herrentrainer. Nach dem Abgang von Head-Coach Torsten Großmann stellte sich die SG Bisamberg/Hollabrunn im Trainerstab neu auf.

Von Teresa Bruckner. Erstellt am 26. Juni 2019 (02:31)
privat
Trainiert die Bisamberger 2.-BL-Damen:Zoran Nikolic.

Die Spielgemeinschaft Bisamberg/Hollabrunn steht vor einer Veränderung im Bereich der Trainer. Nachdem Torsten Großmann sowohl die erste Mannschaft der Damen als auch Herren trainiert hatte, verändern sich mit seinem Abgang (Anm.: die NÖN berichtete) nun die Aufgabenbereiche.

Im Bereich der Damen wurde mit Zoran Nikolic bereits ein neuer Headcoach gefunden, die weibliche Jugend trainiert zudem weiterhin Milos Zivanovic. Nachdem auch die restlichen Nachwuchsmannschaften mit Trainern, die aus dem Verein kommen, besetzt sind, fehlt nun noch der Trainer für die Erste bei den Herren, die in der nächsten Saison, übrigens wie die Damen, in der 2. Bundesliga spielen wird. „Da werden wir aber noch eine Lösung finden“, meinte Obmann Robert Prinz. Dem Verein ist es nach dem Abstieg der Damen aus der AVL, Österreichs oberster Spielklasse, aber nicht möglich, einen weiteren hauptberuflichen Trainer anzustellen. „Wir müssen wieder kleinere Brötchen backen“, erklärt Prinz. Außer Frage steht aber, dass die Spielgemeinschaft zwischen Bisamberg und Hollabrunn auch weiterhin bestehen bleibt. So arbeiten die beiden Teams nicht nur im Erwachsenenbereich eng zusammen, auch das regionale Ausbildungszentrum Weinviertel, das Simon Tribelnig, Sohn von Hollabrunn-Obmann und Trainer Johann Tribelnig, vollinhaltlich übernehmen wird, wird von Hollabrunn und Bisamberg gemeinsam betreut.

„Das Ziel dort ist, den Volleyballsport zu fördern und zu etablieren und vor allem im Jugendbereich Nachwuchs für Landeskader und Nationalteams herauszubringen“, erläuterte Prinz die Vorgaben.