Turnsport-Wettkämpfe sind zurück. Die NÖ-Landesmeisterschaften in der rhythmischen Sportgymnastik in Stockerau waren der erste Präsenzwettkampf seit Monaten. Die Gitti-City-Lokalmatadoren waren stark.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 12. Mai 2021 (00:08)

Rhythmische Sportgymnastik

Leuchtende Kinderaugen weit und breit, das war beim ersten Präsenzwettkampf seit Monaten zu sehen – den niederösterreichischen Landesmeisterschaften in Stockerau. „Es war durch die Bank deutlich ersichtlich, wie sehr den Sportlerinnen das Wettkampf-Feeling gefehlt hat“, meinte Brigitte Scheidl, Cheforganisatorin des FAC Gitti-City Stockerau.

Für ihren Verein gab es auch einige Erfolge zu bejubeln: So gab es durch Rebecca Schneider einen Sieg in der Kategorie Kinder II. In der Jugendklasse III ging die Silbermedaille an Valerie Passecker vor ihrer besten Freundin Norah Rötzer, die Bronze erturnte. In der Jugendklasse II ging der gute fünfte Platz an Franziska Widy. Rang acht durch Evelina Fetscher und neun durch Lina Zimmel rundeten das gute Ergebnis für die Stockerauerinnen ab. In der Jugendklasse I ging mit Lokalmatadorin und Junioren-Nationalteam-Mitglied Julia Millmann eine österreichische Top-Sportlerin an den Start, die sich ganz knapp ihrer Trainingskollegin Filipa Kostatinova aus Wiener Neustadt geschlagen geben musste. In der Juniorinnenklasse fehlten die Top-Gymnastinnen Julie Neumann (ATUS Korneuburg) und Anna Scheidl (Gitti-City Stockerau), da sie sich mit der Nationalteam-Gruppe gerade in den letzten Vorbereitungen für die Junioren-Europameisterschaft Mitte Juni befinden.

Sportaerobic

Nach dem erfolgreichen „1st Digital Austrian Aerobic Gymnastics Cup“ der Sportaerobic Anfang April hat der Verein Turnteam Ingelheim aus Deutschland einen weiteren digitalen Bewerb ins Leben gerufen, an dem auch die FAC Gitti-City mit zehn Athletinnen teilnahm. In der Kategorie AG I 12-14 Jahre ging Gold an Luisa da Silva Moura und Bronze an Katharina Wild. Zudem wurde Emma Klug Vierte.