UHK-Lichtgestalt Belas will den Meister ärgern. Acht Jahre lang stand Hollabrunns Trainer Ivica Belas im Kremser Sold, jetzt will er seinem früheren Herzensteam ein Bein stellen.

Von Bert Bauer. Erstellt am 04. Februar 2020 (02:36)
Ibish Thaqi warnt: Müssen auf der Hut sein!
Bert Bauer

HOLLABRUNN – KREMS, Dienstag, 19 Uhr.

Oft durfte man in Krems über eine unglückliche Cup-Auslosung hadern, ein Derby vor der Haustür im Weinviertel verspricht trotz der klaren Favoritenrolle der Wachauer Brisanz.

Mit Ivica Belas schwingt in Hollabrunn ein früherer UHK-Sympathieträger das Trainerzepter. „Ivo“ war acht Jahre lang in Krems als Schlüsselspieler, Spielertrainer und auch als Chefcoach sehr erfolgreich. Im September 2016 legte er das Traineramt nach einer 32:33-Heimniederlage gegen Ferlach zurück, nachdem er vom Kremser Publikum, darunter auch von Präsidiumsmitgliedern, ausgebuht worden war.

Die Verwendung eines siebenten Feldspielers war kurz zuvor ins EHF-Regelwerk aufgenommen worden, und der gebürtige Kroate, im Handball stets am Puls der Zeit, wollte diese Taktik mit seinen Schützlingen sofort umsetzen, was in diesem Match aber voll in die Hose ging.

Nussbaum damals: „Ich schäme mich!“

Auch Klubboss Josef Nussbaum war das damalige Verhalten mehr als peinlich. Immerhin hatte Belas maßgeblichen Anteil am Cupsieg 2011 und insgesamt beachtliche 542 Treffer für den UHK erzielt.

Die alten Wunden sind längst verheilt. „Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinem früheren Verein“, so der 42-Jährige, der seine Mannschaft gegen den Meister klar in der Außenseiterrolle sieht: „Ich freue mich auf ein Wiedersehen und betrachte dieses Match eher als Härtetest für die Meisterschaft.“ In seinem zweiten Trainerjahr in Hollabrunn will Belas den Aufstieg schaffen, nachdem man im Vorjahr knapp an Bärnbach/Köflach gescheitert ist.

UHK-Chefcoach Ibish Thaqi und Ivo Belas trugen ein Jahr gemeinsam das rot-gelbe Dress. Thaqi streitet die Favoritenrolle der Wachauer natürlich nicht ab: „Wir müssen aber auf der Hut sein, denn die Weinviertler werden sich voll ins Zeug legen!“