Sittendorfer: Mit 90 noch bei der Meisterschaft. Der Sittendorfer Walter Moser ist der älteste Teilnehmer der Bundesmeisterschaften.

Von Fabian Polland. Erstellt am 23. Juni 2021 (02:33)
440_0008_8107161_kres25kegler.jpg
Walter Moser hält dem Kegelsport seit 30 Jahren die Treue. Erst kürzlich feierte er seinen 90. Geburtstag. Moser ist damit der älteste Teilnehmer, der noch regelmäßig bei den Bundesmeisterschaften startet.
M. Reisinger, M. Reisinger

Walter Moser galt in jungen Jahren als sehr talentierter Fußballer. Der Sittendorfer, der erst kürzlich seinen 90. Geburtstag gefeiert hat, war Bestandteil der Meistermannschaft des SV Klement Haitzendorf 1950/51 in der 1. Klasse Nordwest Mitte. Die Liebe zum Kegelsport entdeckte der Jubilar erst mit dem Pensionsantritt. Als Moser in den verdienten Ruhestand ging, schloss er sich auf der Kegelbahn Haag in Haitzendorf den Pensionisten Hadersdorf und Umgebung an.

"Chancen sind sehr gering"

Da feierte er seither zahlreiche Erfolge. Pokale von 2010, ein zweiter Rang in Vittau und ein Spitzenrang in Leoben 2008 zieren Mosers stattliche Pokalsammlung. Mit 90 Jahren ist Moser der älteste Teilnehmer, der regelmäßig bei Bundesmeisterschaften antritt. Ob es dieses Jahr wieder mit einer Teilnahme klappt, ist noch ungewiss. „Die Ausscheidungsturniere finden erst statt, aber die Chancen sind gering. Früher waren nur Amateursportler, heutzutage sind die Gegner ja schon Profis“, erklärt Moser.

Soziale Kontakte sind wichtiger als sportliche Leistung

Moser ist ein leidenschaftlicher Sportler durch und durch, das ist auch der Grund, wieso er auch im hohen Alter noch Sport treibt. „Ich habe mein Leben lang Sport gemacht. Zuerst Fußball, später dann Tennis und seit dem Pensionsantritt eben Kegeln.“

Doch viel wichtiger als die Teilnahme an der nächsten Bundesmeisterschaft ist für Moser am Kegelsport der soziale Kontakt. „Der Austausch mit den Freunden im Gasthaus Haag ist für mich das Schönste an dem Ganzen. Überhaupt nach den vielen Lockdowns, in denen wir niemanden treffen konnten und sehr aufpassen mussten, ist der soziale Kontakt noch viel schöner.“