Krems

Erstellt am 15. Januar 2019, 02:11

von Magdalena Klement

Michael Weiss rockt Kremser Crosslauf. Beim Auftakt zum 4-Städte-Crosscup setzten sich die erklärten Favoriten Michael Weiss und Simone Fürnkranz durch.

Die Organisatoren Wolfgang Hiller (links) und Martin Hofbauer (rechts) mit dem mehrfachen Ironman-Sieger Michael Weiss.  |  privat

Der 4-Städte-Cross-Cup ist nun offiziell eröffnet – und er hatte es in sich, denn mit einer kurzfristigen „Promi“-Teilnahme hatten selbst die Organisatoren nicht gerechnet. Michael Weiss, der sich 2018 zum Ironman-Sieger in Klagenfurt, St. Pölten und Zell am See gekürt und den zehnten Rang bei der Ironman-WM in Hawaii geholt hat, kündigte seine Teilnahme am Kremser Laufevent erst am Donnerstag an und überquerte am Sonntag – wen wundert’s – mit einer Zeit von 19:03 Minuten ganz souverän als Erster die Ziellinie. Ihm folgten Gerhard Steinböck (19:35 Minuten, ASK Loosdorf) und Christof Leitner (20:09 Minuten, ULC St. Veit/Gölsen).

Bei den Damen war, wie schon beim Silvesterlauf in Krems, Simone Fürnkranz die unangefochtene Siegerin (21:45 Minuten). Einen regelrechten Krimi lieferten sich jedoch die nachfolgenden Ladys: In der zweiten Runde waren Luca Resch (LCU Euratsfeld) noch Ursula Kirchberger (Club der Triathleten Grafenegg) und Daniela Sontag (TriTeam Krems) dicht auf den Fersen.

Resch schaltete in der dritten Runde dann noch den Turbo ein und schnappte sich mit einer Zeit von 23:28 Minuten Platz zwei. Kirchberger platzierte sich mit 23:34 Minuten ebenso noch auf dem Treppchen, Sontag musste sich mit „Blech“ begnügen. Insgesamt wagten sich knapp über 140 Läufer an den Start. Auch der Wettergott meinte es gut mit den Organisatoren: Obwohl rundherum viel Schnee liegt, hatten die Läufer in Krems nur stellenweise mit ein wenig Matsch zu kämpfen.

Weiter geht es im Cup mit dem Crosslauf am Sonntag, 27. Jänner, in Amstetten, bei dem Sieger Michael Weiss ebenfalls wieder mit von der Partie sein wird.