Kremser Umbruch wird zum Aufbruch. Der UHK muss durch die Abgänge für die nächste Saison entsprechenden Ersatz für sechs Stammkräfte auftreiben.

Von Bert Bauer. Erstellt am 10. März 2020 (02:41)
Der UHK mit Kapitän Marko Simek legte diesmal beim 29:35 in der Hollgasse einen Bauchfleck hin und wird sich für nächste Saison neu aufstellen müssen. Foto: Bert Bauer
Bert Bauer

ORF-Redakteurin Caroline Pflanzl wurde nach dem Schlager in der Hollgasse auf eine Geduldsprobe gestellt, nachdem sich Trainer Ibish Thaqi mit seinem Team in der Kabine verbarrikadiert hatte und sich erst nach mehrmaligen Interventionen zum Interview bereit erklärte. Geduld könnten in Zukunft auch die UHK-Fans aufbringen müssen, denn dem Kremser Tradi tionsklub steht mannschaftlich der größte Umbruch der letzten Jahre bevor.

Michal Shejbal, Gabor Hàjdu, Lucijan Fižuleto, Lenny Schafler, Thomas Kandolf (Karriereende) und zuletzt auch Gregory Musel, dessen berufliches Engagement mit dem sportlichen Aufwand nicht mehr vereinbar ist, werden den Klub verlassen.

„Wir setzen derzeit schon alle Hebel in Bewegung, um die Lücken zu füllen“, erklärt Obmann Josef Nussbaum. Zuletzt waren Werner Lint, Alex Hofmann und Thomas Grabner auch in Deutschland und Slowenien unterwegs, um sich nach Verstärkungen für „Rot-Gelb“ umzusehen.

Goalies & Linkshänder sind Mangelware

Größte Sorgen bereitet dem Klubchef die rechte Aufbau-Position: „Linkshänder für den rechten Rückraum sind Mangelware, und jene, die interessant wären, würden unseren finanziellen Rahmen sprengen.“ Die Wachauer brauchen unbedingt auch einen neuen Einserkeeper. „Das könnte wieder ein Legionär werden“, verriet Nussbaum der NÖN.

Die Kremser haben in der Szene einen guten Ruf und sind für ihre Vertragstreue bekannt. Das sollte doch für heimische Zukunftshoffnungen eine interessante Option sein. Das Beispiel „Daniel Dicker“, der im UHK-Vertrag eine Ausstiegsklausel hatte, zeigt aber, wie schwierig es ist, heimische Topleute ins Boot zu holen. Schwierig wird es auch für Trainer Ibish Thaqi, der den „UHK neu“ wieder zu einer schlagkräftigen Einheit formen soll. „Wir werden auch das wieder schaffen“, ist der Chefcoach überzeugt.

Auf der Gerüchtebörse kursiert auch ein mögliches Krems-Comeback von Gerald Zeiner und Sebastian Feichtinger. „Zeiner passt leider nicht in unser Gehaltsgefüge“, dementiert Nussbaum. „Sebas tian Feichtinger ist für Ibish Thaqi kein Thema.“