Promibesetzter Krems-Triathlon. Ironman-Sieger Michael Weiss gewinnt Krems-Triathlon, drei weitere Medaillen gehen an Tri Team Krems und URC Langenlois.

Von Magdalena Klement. Erstellt am 07. August 2018 (02:16)
Michael Weiss, seines Zeichens heuriger Ironman-Sieger in St. Pölten und Klagenfurt, machte seinem vorauseilenden, sportlichen Ruf auch beim Jubiläums-Triathlon in Krems alle Ehre: Er holte sich den Gesamtsieg in 1:55:14 Stunden.
NOEN

Bei strahlendem, beinahe schon quälendem Sonnenschein stürzten sich am Sonntag, 5. August, nach dem Startschuss um 10 Uhr etwa 110 Athleten in die Donaufluten. Unter den Teilnehmern: Publikumsmagnet Michael Weiss.

Mit dieser prominenten Besetzung landeten die Neo-Organisatoren von der Firma Bestzeit-Veranstaltungs-GmbH bei ihrem Debüt einen Coup. Zahlreiche Kremser machten sich auf, um den Ironman-Champion siegen zu sehen.

Ultimativer Härtetest entlang der Donau

Die Streckenführung blieb dabei gleich wie im Vorjahr: Nach zwei Schwimmrunden im Kremser Hafenbecken (1.500 Meter) ging es für die Teilnehmer auf dem Sattel ins Kremstal – über Krems nach Rehberg, Imbach, Senftenberg, Untermeisling bis zur Abzweigung Richtung Gföhl und wieder zurück (insgesamt 40 Kilometer).

Der ultimative Härtetest wartete auf die Triathleten dann entlang der Donau: Bei sengender Hitze absolvierten sie eine 10-Kilometer-Laufstrecke auf dem Gelände des Rhenus-Industriehafens und dem Treppelweg.

Wenig überraschend: Der ungeschlagene Sieger des Jubiläumsevents lautete am Ende Michael Weiss. Der Niederösterreicher finishte in 1:55:14 Stunden vor Georg Enzenberger und Christian Nindl. Als schnellste Dame lief Simone Krumhofer ins Ziel, vor Christiana Butter und Heini Jaako-Blunder. Elke Schiebl-van Veen (Tri Team Krems) schaffte es mit Platz acht unter die Damen-Top-Ten. Eheman Christian Schiebl holte sich den Sieg in der Altersklasse M55.

Rainer Egretzberger (URC Langenlois), der sich momentan im Formaufbau für die Weltmeisterschaft in Hawaii befindet, belegte den fünften Gesamtrang und Platz eins in der Altersklasse M40. Alexander Frühwirth (URC Langen lois) schaffte den 14. Gesamtrang und Platz zwei in der M45. Seine Teamkollegen Christian Mayr und Martin Riedel trudelten auf den Rängen 16 und 17 ein.

„Wir sind ganz zufrieden, wie es, trotz der hitzigen Temperaturen, gelaufen ist. Die Planung für das nächste Jahr sowie etwaige Neuerungen haben wir bereits im Kopf,“ so die Veranstalter.