Worldcup: Kompek unter den Top Ten. Beim Karate-Worldcup in Tottori verpasste der Langenloiser Michael Kompek mit Rang fünf Edelmetall nur knapp.

Von Magdalena Klement. Erstellt am 31. Juli 2018 (02:54)
Karate-Weltmeisterin und „Queen of Kata“ Rika Usami undMichaelKompek (Union Karate Langenlois) beim Trainingsseminarin Tottori, Japan.
privat

Ein Riesenerfolg gelang Nachwuchstalent Michael Kompek vom Union Karateclub Langenlois: Nach dem Trainingslager der NÖ Kadersportler ging es für den Kampfsportler direkt weiter nach Japan. Zwei Wochen lang durfte er in Tottori mit den Weltmeisterinnen Mie Nakajama (vier Mal Gold) und Rika Usami (WM 2012) verbringen. Dabei galt es, vor allem die Technik, die Kata (Form) und die Anwendung zu trainieren.

Die „Queen of Kata“, wie Usami noch genannt wird, wird im Karatesport momentan als beste Athletin aller Zeiten gehandelt. Umso besser für Kompek: Durch den Zusammenschluss zahlreicher Karate-Verbände, wie auch jener von Österreichs Bundestrainerin Marianne Kelllner, durfte sich Kompek auf höchstem Niveau auf den dort stattfindenden Worldcup vorbereiten. Mit Erfolg, wie sich zeigte: Der Langenloiser kämpfte sich im hochkarätigen Spitzenfeld bis auf Rang fünf. Nach 5:0-Siegen in der Vorausscheidung musste er sich dann allerdings dem Malaysier Howart Tan geschlagen geben.