Die Allrounderin und der Ultra-Spezialist. Die ULC-Transfer-Athleten Janine Ziesemann undChristian Lackinger sind die NÖN-Sportler des Jahres in Lilienfeld.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 04. März 2021 (10:11)

Die Sieger der NÖN-Sportlerwahl 2020 im Bezirk Lilienfeld stehen fest: Während sich bei den Damen Janine Ziesemann mit 16.804 Stimmen ganz klar vor dem jungen Golftalent Maja Dultinger durchsetzen konnte, hatte es ihr ULC-Transfer-Teamkollege Christian Lackinger ungleich schwerer. Dem Sportwissenschaftler und Extremsportler reichten 12.140 Stimmen nur zu einem hauchdünnen Sieg über Stocksport-Weltmeister Christian Hobl. „Ich habe mich erst ganz zum Schluss durchsetzen können, auch weil sich neben den ULC-Leichtathleten von Obmann Alfred Janisch, die sich natürlich vor allem für Janine voll ins Zeug legten, wovon ich aber sehr profitiert habe, noch mein Vater als Obmann der Union Annaberg mit seinen Mitgliedern massiv eingebracht hat — ein herzliches Dankeschön dafür!“ Gemeinsam sind Ziesemann und Lackinger Freude und Stolz über ihre Auszeichnung anzusehen.

Janine Ziesemann war überglücklich, denn es war die erste Nominierung der 14-Jährigen, die erst spät zur Leichtathletik gekommen ist. „Mit Janine in der Gruppe geht aber gleich noch viel mehr weiter als früher, weil sie nicht nur sportlich extrem talentiert ist, sondern auch die anderen mitreißt“, sieht Janisch andere Talente, wie etwa Sarah Daxböck von Ziesemann profitieren. „Sarah ist schon lange dabei, aber mit Janine hat sie jetzt endlich eine Teamkollegin, die ihr neue Ziele vorgibt.“

Ziesemann ist in ihrer Altersklasse top

Ziesemann ist eine Allrounderin der Leichtathletik, die sowohl in Sprung-, Lauf- wie auch Wurfbewerben in ihrer Altersklasse in NÖ keine Gegnerin fürchten muss. Der Weg ins Leistungszentrum nach St Pölten, den schon Lena Pressler und Larissa Koberwein beschritten haben, scheint für sie vorgezeichnet. Janisch sieht bei ihr vor allem im Siebenkampf großes Potenzial.

Wer bei unserer Sportlerwahl aller für sie abgestimmt hat? „Freunde, Familie, aber natürlich das ganze ULC-Team“, erzählt Janine.

Christian Lackinger wiederum ist Extremsportler „aus Spaß an der Sache“ und „ein blutiger Amateur“, wie er sagt. „Aber mit Begeisterung bei der Sache und vor allem von der Kameradschaft beim ULC Transfer St. Veit begeistert. „Ohne den Klub hätte ich nicht nur die Wahl nicht gewonnen, sondern wäre auch sportlich nicht so erfolgreich, weil hier wirklich alle Zusammenhalten und sich gegenseitig unterstützen.“

Mit seinem Sieg beim „Wienerwald Ultra Trail“ in Purkersdorf erbrachte Lackinger aber auch eine sportliche Leistung, die seine Nominierung bei der NÖN-Sportlerwahl mehr als gerechtfertigt hat. Auf der Marathonstrecke mit 1.300 Höhenmetern, sorgte er für einen fulminanten neuen Streckenrekord. „Nur bei der Staatsmeisterschaft im Dezember ging es mir nicht so gut. Da bin ich zu schnell gestartet und eingegangen“, war er mit seiner Zeit von 2:52 Stunden nicht zufrieden.

Auch heuer lässt sich Lackinger in seinem Tatendrang von Corona nicht einschränken. Da derzeit keine Straßenläufe veranstaltet werden, bereitet sich der M-40-Läufer auf den Ötscherlauf vor. Der geht trotz Corona über die Bühne.