Gottfried Kogler übernahm Führung der Cupwertung. Gottfried Kogler holte gemeinsam mit Sophie Cornu bei der Historic Rallye in Italien Silber und führt somit die Cupwertung an.

Von Helene Waxenecker. Erstellt am 20. August 2019 (02:36)
privat
Fliegend zu Silber. Trotz enormer Hitze meisterte das Duo Kogler/Cornu alle Sonderprüfungen souverän.

Gottfried Kogler bewies mit seinem ältesten Fahrzeug im Bewerb, einem Ford Escort Baujahr 1972, dass er zum absoluten Favoritenkreis zählt. Gemeinsam mit seiner französischen Co-Pilotin Sophie Cornu ging er bei der Historic Rallye in Italien an den Start. Schon ab der ersten Sonderprüfung bewies das eingespielte Team sein Können. Bei enormer Hitze (32 Grad im Schatten) meisterten die Motorsportler die neun Sonderprüfungen, bevor sie auf Platz zwei ins Ziel einfuhren. Durch diesen zweiten Gesamtrang hievte sich Gottfried Kogler an die Spitze der Cupwertung. Grund genug für das MIG-Austria-Rallyeteam also, um zu feiern.

Neben Kogler stand auch Teamkollege Peter Schöller mit Co-Pilotin Gabriele Ölsinger am Start. Die beiden rutschten jedoch von der Strecke und kamen nicht ins Ziel. Schöller hatte vermutlich das verärgernde Ereignis bei der Carnia-Rallye in Italien drei Wochen zuvor noch nicht ganz verdaut. 48 Stunden vor dem Start erfuhren Kogler und Schöller, dass der Veranstalter der Serie nicht berücksichtigt habe, dass historische Rennautos dort nicht zugelassen werden. Somit blieben sie nicht nur auf den Stornokosten sitzen, sondern es wurden kurioserweise Punkte für historische Teilnehmer vergeben, obwohl es dort keine historische Rennklasse gab.

Verschnaufpause bleibt den beiden Teams keine, denn das nächste Rennen steigt Ende September, wo die Aushängeschilder des MIG-Austria-Rallyeteams bei der NÖ-Rallye in Pöggstall am Start stehen werden.