Ybbserinnen holen sich den Derby-Sieg. Beim Heimmatch gegen Purgstall sichern sich die Hotvolleys ein 3:1. Mank gewinnt ebenfalls.

Von Michael Bouda. Erstellt am 29. Januar 2019 (03:16)
Raimund Bauer
3:1-Sieg. Ingrid Steinkellner (l.) und ihre Hotvolleys behielten im Derby gegen Purgstall die Nerven.

YBBS - PURGSTALL 3:1.  Nach der knappen 2:3-Pleite bei Inzing stand für die Hotvolleys mit dem Derby gegen Purgstall das nächste schwere Match auf dem Programm. Gleich im ersten Satz zeigten die Ybbserinnen aber, wohin die Reise gehen sollte. Denn abgesehen vom zwischenzeitlichen Stand von 5:5 lagen die Gastgeberinnen durchgehend vorn und konnten sich vor allem nach dem zweiten Time-out entscheidend absetzen – ein klarer 25:16-Sieg.

Zu einem offenen Schlagabtausch wurden die übrigen drei Sätze. Hatten die Purgstallerinnen beim Hin und Her im zweiten Durchgang noch das bessere Ende für sich (25:22), revanchierten sich die Hotvolleys in Satz drei. Da lag Purgstall schon 21:15 vorn, als die Ybbserinnen den Satz noch drehten – 25:23.

Der vierte Satz entwickelte sich zu einer Geduldsprobe: Kein Team konnte sich mehr als vier Punkte absetzen, ein ständiger Führungswechsel war die Folge. Nach dem Ausgleich zum 23:23 hatten die Ybbserinnen aber Lunte gerochen und machten den Sack zu – 25:23 zum 3:1-Sieg.

MANK - TI-TANTUM-VOLLEY 3:2. Mank hatte am Sonntag Ti-Tantum-Volley zu Gast. Im ersten Satz hatten die Tirolerinnen zwar stets die Nase vorn, die Heimischen hielten aber mit – bis zum Stand von 24:24. Knapp aber doch hatte man schließlich 24:26 das Nachsehen.

„Im zweiten Satz haben wir uns deutlich besser präsentiert“, sah Manks Pressesprecherin Julia Schwarz einen gelungenen zweiten Durchgang. Zu Beginn hielt man die Gäste auf Distanz, bis diese zurückschlugen und auf 15:12 stellten. Mit einem sehenswerten Lauf von 15:16 auf 23:16 stellten die Mankerinnen aber die Weichen für den Satzgewinn – 25:20.

Die Sätze drei und vier hatten es dann in sich. Die Tirolerinnen behielten zwar zuerst die Oberhand (25:17), dafür revanchierten sich die Gastgeberinnen im vierten Durchgang mit einem 25:17. „Lange und spektakuläre Ballwechsel trugen zu einer fantastischen Stimmung bei, welche wir für und zu nutzen wussten“, applaudierte Schwarz.

Im Entscheidungssatz stand es dann noch einmal Spitz auf Knopf: Mank lag bereits 14:9 vorn, als die Gäste noch einmal auf zwei Punkte herankamen. Mit einem Kraftakt reichte es aber für den 15:12-Erfolg und damit den dritten Saisonsieg. Schwarz zeigte sich höchst erfreut: „Besonders die starke und konstante Serviceleistung, aber auch der einzigartige Teamzusammenhalt, verhalfen uns schlussendlich zum Sieg.“