Der Profitraum von Kiesenhofer platzte. Anna Kiesenhofer (26) löste ihren Vertrag bei belgischem Profiteam: „Sport nur mehr Spaß.“

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 17. August 2017 (03:00)
Lotto-Soudal/Tom Peeters
Nur ein kurzes Vergnügen im Profizirkus. Anna Kiesenhofer konnte im belgischen Profiteam Lotto-Soudal nur kurz ihr Können zeigen und wird nun
ihre Karriere im Leistungsbereich beenden. 

Ruhig geworden ist es in den letzten Monaten um die Niederkreuzstettnerin Anna Kiesen hofer. Jetzt ließ die 26-jährige Profirennradfahrerin des belgischen Top-Teams Lotto-Soudal die Bombe platzen: Sie beendet ihre Karriere.

"Großer körperlicher und psychischer Stress"

„Ich habe leider gemerkt, dass der Profisport für mich ein zu großer körperlicher und psychischer Stress ist und ich lieber ,nur‘ Hobbysport mache“, begründet Kiesenhofer ihren Schritt. Kurze Rückblende: 2016 holte die Mistelbacherin im August den Gesamtsieg in der „Copa de Espana“, der prestigeträchtigen Rennserie Spaniens für Damenradfahrerinnen.

Im Frühherbst drückte sie dann der „Tour de l’Ardeche“ in Frankreich mit Platz zwei in der Gesamtwertung ihren Stempel auf. Danach wurde sie vom Profiteam aus dem Rad-Mekka Belgien kontaktiert und erfüllte sich ihren Lebenstraum. Doch vor allem verletzungsbedingt war ihr nur ein Kurzeinsatz beim traditionsreichen luxemburgischen Etappenrennen Festival Elsy Jacobs vergönnt.

Wie geht es jetzt weiter? „Ich bin, zumindest vorübergehend, nach Österreich zurückgekehrt und suche mir momentan eine Stelle in der universitären Forschung (Anm.: Kiesenhofer ist promovierte Mathematikerin). Der Vertrag läuft offiziell noch, aber wir sind einvernehmlich zum Entschluss gekommen, dass es besser ist, wenn ich keine Rennen mehr fahre.“

Trotzdem will die Niederkreuzstettnerin die Erfahrung nicht missen: „Ich bin deshalb keineswegs enttäuscht. Jetzt will ich aber beruflich Fuß fassen und der Sport ist nur mehr rein zum Spaß da.“