Kantersieg zum Abschluss für UTC Mistelbach. Der UTC Mistelbach gewann das letzte Spiel des 2.-Bundesliga-Aufstiegs-Play-offs in Eisenstadt mit 8:1.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 15. September 2021 (03:07)
440_0008_8178418_mars37tennis_nowohradsky.jpg
Starke Leistung. Patrick Nowohradsky ist einer der Lokalmatadoren des UTC Mistelbach, die in dieser Spielzeit über sich hinauswuchsen.
Klaus Kaweczka

Eine unglaubliche Reise ging für den UTC Mistelbach passenderweise mit einem Sieg zu Ende. Auswärts wurde der ASKÖ TC Eisenstadt im letzten Spiel des Aufstiegs-Play-offs für die 2. Bundesliga mit 8:1 abgefertigt. Damit beenden die Bezirkshauptstädter diese Play-offs auf Rang zwei. „Wenn mir das jemand vor der Saison gesagt hätte, den hätte ich für verrückt erklärt“, resümierte UTC-Obmann Klaus Dundalek.

In der burgenländischen Landeshauptstadt zeigten die Mistelbacher, was sie so stark macht: ihre mannschaftliche Geschlossenheit. Nach den ersten drei klaren Einzelspielen von Stefan Petrovic, Patrick Nowohradsky und Robert Meissl wurden die weiteren Einzelspiele alle erst im Match-Tiebreak entschieden.

Jakub Filipsky setzte sich dort klar mit 10:3 durch und stellte eine 4:0-Führung her. Der 15-jährige Youngster Florian Fröhlich hatte am Ende des Match-Tiebreaks die besseren Nerven – er gewann nach mehr als zwei Stunden und stellte somit auf 5:0, was auch bereits den Tagessieg bedeutete. Einzig die Nummer eins des UTC, Michael Glöckler, verlor gegen den stärksten Burgenländer Mario Haider-Maurer. Als Draufgabe konnten sich die Spieler noch alle drei Doppel sichern.

„Wenn mir das jemand vor der Saison gesagt hätte, den hätte ich für verrückt erklärt.“
UTC-Obmann Klaus Dundalek

Allerdings muss diese so tolle Spielzeit noch nicht zu Ende sein: Denn ob jeweils nur die Gruppensieger aufsteigen oder auch der bestplatzierte Zweite, was Mistelbach wäre, wird noch im ÖTV entschieden. Was ist der Hintergrund? Grundsätzlich steigen zwei Teams in die 2. Bundesliga auf, jeweils die Sieger der Aufstiegs-Play-offs Ost und West.

Da es aber sein kann, dass sich bis zum 2.-BL-Nennschluss im Oktober noch ein Verein von oben zurückzieht, muss der Verband entscheiden, wer nachrücken darf. Von einem Direktaufstieg der Mistelbacher bis zu einem Entscheidungsspiel gegen den Zweiten der anderen Gruppe auf neutralem Boden scheint alles möglich.

Großer Abwesender bei den Mistelbachern war Felix Fischer, denn das Top-Talent entschied sich dieses Wochenende für eine Turnierteilnahme in Enns, wo der 15-Jährige am Samstag die Nummer eins Gregor Gottein in drei Sätzen mit 4:6, 6:3 und 6:4 besiegte und bereits im Viertelfinale steht. Dieses fand am Dienstag (Anm.: nach Redaktionsschluss) statt.