Hauptrunde im Visier

Erstellt am 01. Oktober 2013 | 14:27
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Handball / Hypo NÖ startet in die Champions League, Platz zwei ist einmal mehr das Ziel.

Endlich wird es wieder ernst. Nach der harten Vorbereitung freuen sich die Hypo-Spielerinnen bereits auf den Saisonstart in der Königsklasse. Und wie in den vergangenen Jahren haben die Südstädterinnen ein Ziel: Platz zwei und damit das Erreichen der Hauptrunde. Zuletzt scheiterte Hypo an dieser Hürde aber dreimal, musste immer in den Cupsieger-Cup als „Trostbewerb“.

„Wir haben uns sehr gut vorbereitet“, meint Welthandballerin Alé Nascimento, die aber auch warnt: „Die guten Ergebnisse in der Vorbereitung sind kein Garant dafür, dass es auch in der Champions League so gut läuft.“

Gleich zum Auftakt steht das schwerste Match der gesamten Gruppenphase auf dem Programm – auswärts beim Titelverteidiger Györ. In Ehrfurcht erstarren werden die Südstädterinnen aber auch in Ungarn nicht. Manager Mark Hegedüs: „Wir haben sie am Wochenende in der Meisterschaft gegen Dunaferr beobachtet, wirklich berauschend war die Leistung da nicht.“ Außerdem ist Top-Spielerin Anita Görbicz nach ihrem Fingerbruch auch für das Duell mit Hypo Niederösterreich noch fraglich. Beim heimischen Rekordmeister fehlt lediglich Francielle Gomes da Rocha, die Startformation ist aber fit.

Dreikampf um Platz 

Dennoch sind die Ungarn natürlich Favorit auf den Gruppensieg, dahinter matcht sich Hypo mit dem Thüringer HC sowie Baia Mare aus Rumänien um den zweiten Platz. „Diese drei Mannschaften sind wohl ziemlich gleichauf“, glaubt Trainer Morten Soubak, „wir sind wohl wieder in der stärksten Gruppe der gesamten Champions League gelandet.“ Gegen die Deutschen setzten sich Nascimento & Co. im Vorjahr knapp durch, das Team vom österreichischen Teamchef Müller hat sich aber für heuer weiter verstärkt.

Von Bernhard Garaus