Saisonstarts für Benni Baumgartner (fast) fix. Der Neulengbacher Benni Baumgartner zählt zu den Top-Motorradtalenten und fährt heuer den KTM Austrian Juniorcup.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 03. März 2021 (00:12)
Der Neulengbacher Benni Baumgartner genießt als Motorrad-Toptalent Spitzensportstatus. Er plant den Start in gleich zwei Rennserien.
privat

Der 14-jährige Neulengbacher Benny Baumgartner fuhr in seiner noch jungen Motorsport-Karriere schon viele Siege ein und wird seit Jahren als großes Nachwuchstalent im österreichischen Rundstreckensport gehandelt. Jetzt bewies er dies bei einer Talentesichtung erneut.

Der Neulengbacher Benni Baumgartner genießt als Motorrad-Toptalent Spitzensportstatus. Er plant den Start in gleich zwei Rennserien.
privat

Dabei wurden junge Talente zwischen 13 und 20 Jahren von KTM, Projekt Spielberg und Red Bull Erzbergrodeo eingeladen, um ihr Können zu zeigen. Baumgartner konnte die Fachjury von sich überzeugen und wurde in weiterer Folge als Teilnehmer für den neuen KTM Austrian Junior Cup 2021 ausgesucht.

„Dieser neue Cup soll jungen Talenten dabei helfen, den schwierigen Weg in die Motorrad-WM zu meistern“, erklärt Baumgartner. Für ihn entsteht mit dieser Teilnahme ein dichtes Programm, da er parallel zu dieser nationalen Serie den Internationalen Yamaha R3 bLUcRU Cup bestreiten wird. Der Austrian Juniors-Cup genießt Spitzensportstatus und und sollte daher trotz Corona sicher stattfinden können.

„Für mich liegt der Fokus zwar am internationalen Yamaha-Cup, der im Zuge der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft IDM ausgetragen wird“, erklärt Baumgartner, der dabei nicht nur Corona, sondern auch der Konkurrenz den Auspuff zeigen will. „Dafür trainiere ich schon seit dem letzten Jahr auf meiner Yamaha.“

Quasi Startgarantie im Austrian Juniorscup

Doch letztes Jahr wurde der Cup wegen Corona abgesagt, weshalb sich Baumgartner umso mehr freut, dass ihm KTM, Red Bull Erzbergrodeo, Schruf-Motorrad und „Motorradreporter“ die Chance geben, den neuen Austrian Junior Cup fix bestreiten zu können. „Ich bin wirklich dankbar für die tolle Unterstützung“, schwärmt Baumgartner, der jetzt versuchen will, sich schnellstmöglich an das für ihn neue Bike zu gewöhnen. „Stockerlplätze sind das Ziel“, gibt er sich kämpferisch.

Baumgartner, der sich in seinem Nachwuchsrennsportteam gut aufgehoben fühlt, wird Rennen in Holland, Tschechien und Deutschland bestreiten. Besonders freut er sich aber aufs große Grand-Prix-Wochenende von 27. bis 29. August am Red-Bull-Ring, wo der Austrian Juniorscups zum Rahmenprogramm zählt.

Vater Ewald Baumgartner, einst selbst Spitzenfahrer, ist stolz auf die Entwicklung seines Sohnes, und freut sich auch schon besonders aufs Heimrennen: „Das ist etwas Besonderes, weil es Familie, Freunde und Unterstützer vor Ort miterleben können. Nach Assen, so kultig die Rennen dort auch sein mögen, kommen nicht so viele, um Benni anzufeuern“, hofft er, dass bis August die Coronakrise soweit ausgestanden ist, dass wieder Zuschauer gestattet sind.

„Aber bis dahin ist ohnehin noch viel zu tun“, weiß Benni. In den nächsten Tagen geht es für einige Tage zum Training auf die Moto-GP-Strecke von Aragon (Spanien), dann gleich weiter nach Kroatien. Im April findet das Yamaha-Auftakttraining am Hockenheimring statt. „Gleichzeitig muss ich die Schule meistern. Mir wird nie langweilig!“

Der junge Leistungssportler bestreitet sein erstes Rennen heuer Anfang Mai in Oschersleben (Deutschland).