Schrott holt zweimal Gold. Maria Anzbacherin siegt bei den Staatsmeisterschaften in ihrer Paradedisziplin 100-m-Hürden, schafft wegen Schlechtwetters aber keine Topzeit. Dafür gibt’s auch Staffelgold.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 30. Juli 2019 (01:17)
privat
Union-Erfolgsformation. Beate Schrott (2.v.r.) mit Isabelle Edlinger (l.), Michi Burda und Lena Pressler liefen zu Staffelgold.

Beim Höhepunkt der heimischen Leichtathletik-Saison, den Staatsmeisterschaften der Allgemeinen Klasse in Innsbruck, konnten die Athleten und Athletinnen der Union St. Pölten die tolle Ausbeute von vier Goldmedaillen, sowie je einmal Silber und Bronze holen. Und das trotz des Fehlens von Siebenkämpferin Ivona Dadic, die sich gerade in einem Trainingsblock für die WM im Oktober in Doha befindet, und sicher für einige Medaillen gut gewesen wäre, sowie Duathletin Sandrina Illes, Topfavoritin und Titelverteidigerin über 5000 Meter.

Den Wetterbedingungen zum Trotz

Im Gegensatz zum Überraschungserfolg von Carina Schrempf, die nach zweijähriger verletzungsbedingter Pause auf die Laufbahn zurückkehrte und gleich bei ihrem Comeback triumphieren konnte, durften die beiden Staatsmeistertitel von Beate Schrott und Lena Pressler erwartet werden, denn beide kamen als Jahresschnellste nach Innsbruck.

Nach der krankheitsbedingten Absage ihrer größten Konkurrentin, Vorjahressiegerin Steffi Bendrat, ging Olympiafinalistin Beate Schrott als klare Favoritin in das Finale über 100 Meter Hürden. Bei widrigen Wetterbedingungen und Gegenwind siegte sie in 13,53 Sekunden. „Der Titel freut mich sehr, auch wenn ich heute durch die hohe Trainingsbelastung nicht spritzig genug war. Mein Ziel bleibt das WM-Limit“, meinte die Maria Anzbacherin nach dem Gewinn ihrer Goldmedaille.

Ebenfalls einen klaren Erfolg feierte Lena Pressler über die 400-Meter-Hürden-Distanz.

Für einen überraschenden Abschluss der St. Pöltener Festspiele in Innsbruck sorgte dann die Sprintstaffel der Frauen mit der Goldmedaille über 4x100-Meter. Als Startläuferin ging die 17-jährige Isabelle Edlinger ins Rennen, übergab das Staffelholz an Pressler, diese gab weiter an 200-Meter-Spezialistin Michaela Burda, die ihrerseits fehlerlos an Schlussläuferin Beate Schrott übergab, die dann in der tollen Zeit von 47,31 Sekunden die Ziellinie überquerte.