Zur Halbzeit auf Bronzekurs. Die Eisstockschützinnen des ESV Neustift-Innermanzing erringen trotz Ausfalls von Katzensteiner bei den Staatsmeisterschaften im steirischen Weiz den siebenten Platz.

Von Ernst Klement. Erstellt am 12. Februar 2019 (02:00)
privat
Karin und Grete Schwarz, Monika Kahry sowie Renate Kahri (v. r.) sicherten sich bei den Mannschafts-Staatsmeisterschaften Rang sieben.

Einmal mehr haben die ESV-Damen Damen bewiesen, dass sie zu den besten Eisstockteams Österreichs gehören. Am Wochenende bei den Team-Staatsmeisterschaften im steirischen Weiz zeigten sie trotz Trainingsnachteil ohne Halle, keinen Respekt und mischten unter den zwölf stärksten Teams Österreichs sehr gut mit.

Grete und Karin Schwarz, Renate Kahri und Monika Kahry waren die Starterinnen aus Innermanzing. Und am Samstag lief es für sie fulminant. Das engagierte Team von Obmann Erich Gruber landete auf dem dritten Platz und segelte somit auf Medaillenkurs. Eine Leistung, die am Sonntag nicht ganz wiederholt werden konnte. „Leider war bei den Finalspielen vielleicht doch die Nervosität etwas zu groß“, war Mannschaftsführerin Renate Kahri aber auch mit dem siebenten Platz am Ende nicht unglücklich. „Damit haben wir uns den Startplatz bereits fürs nächste Jahr in der Staatsliga gesichert“, zieht sie zufrieden Bilanz. Besonders bemerkenswert, dass auch Magdalena Katzensteiners Ausfall problemlos kompensiert werden konnte. Das ESV-Toptalent befindet sich einmal mehr in einer Babypause.

Den Heimvorteil haben die Steirerin diesmal gnadenlos ausgenützt. Sie holten sich gleich die ersten drei Plätze. „Es herrschte dadurch natürlich eine fulminante Stimmung in der Halle“, erzählt Kahri, die sich schon auf kommende Saison freut. „Dann sollte auch unsere neue Stockhalle stehen, und somit eine noch bessere Vorbereitung möglich sein!“