Paul Vogl beim "Sportler des Jahres" ausgezeichnet. Behindertensportler Paul Vogl wurde wegen seiner tollen Leistungen bei der Sporthilfe-Gala zum Sportler des Jahres in der Kategorie „Special Olympics“ ausgezeichnet.

Von Julian Widermann. Erstellt am 05. November 2019 (02:00)
Nik Wagner
Paul Vogl

Es war ein Jahr voller Höhen für den mental beeinträchtigten Judokämpfer des JC Neunkirchen Paul Vogl. Der 19-Jährige ließ auf höchster Ebene bis hin zu den „Special Olympics“ in Abu Dhabi Medaillen regnen und wurde dafür nun zum Sportler des Jahres gekürt. Trainer Dogan Yeter blickt auf elf emotionale Jahre zurück.

Vor exakt elf Jahren begann Paul Vogl beim Judoclub Neunkirchen. Anfangs war noch nicht absehbar, dass der 19-Jährige eines Tages tatsächlich einmal Europameister und „Special Olympics“-Sieger werden sollte. Doch Betreuer und Mentor Dogan Yeter setzte alles daran, Vogl den Weg zu einer steil bergauf gehenden Karriere zu ebnen: „Anfangs war Pauli sehr schüchtern und ängstlich. Man musste ihn nur ‚anstupsen‘, da hat er sich schon fallen lassen.

Doch wir haben die Übungen dreimal oder auch zehnmal wiederholt. Ich habe zu ihm gesagt, dass er standhaft bleiben muss – Judo hat auf jeden Fall sein Selbstbewusstsein gestärkt“, so Trainer Yeter rückblickend auf die Anfangszeiten. Eine immens große Rolle spielen auch die Eltern von Paul Vogl. Ohne sie wäre dieser einzigartige Moment auf der Bühne in der Marx-Halle in Wien nicht möglich gewesen: „Die Vertrauensbasis zwischen mir, den Eltern und Pauli ist sehr groß. Sie sagen zu mir, dass Pauli mein Sportler ist und sie sich da nicht einmischen. Für dieses Vertrauen muss ich ihnen ein großes Lob aussprechen. Wir haben auch gemeinsam den Auftritt auf der Bühne davor geübt“, so Yeter.

Vogl konnte in diesem Jahr sowohl die österreichische Meisterschaft als auch die Europameisterschaft gewinnen. Bei den internationalen deutschen Meisterschaften schaffte es der ehrgeizige Judoka sogar, einen 160-Kilogramm-Kämpfer zu besiegen. Vogl selbst wiegt knapp 100 Kilogramm. Die absolute Krönung folgte schließlich im Rahmen der Special Olympics in Abu Dhabi. Dort sicherte er sich Gold. „Die Zusammenarbeit zwischen uns funktioniert ausgezeichnet. Den Burschen muss man einfach mit Leib und Seele kennenlernen. Für Vogl und Neunkirchen war das bisher auf jeden Fall einer der größten sportlichen Erfolge“, freute sich Yeter.