Auch NÖ ist startklar für „Special Oylmpics“. Mitte März finden in den Vereinigten Arabischen Emiraten die Special Olympic Summer Games statt. Auch aus Niederösterreich werden einige Athleten um Medaillen kämpfen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. Februar 2019 (01:22)
Special Olympics Österreich
Startklar. Die Trainer Dogan Yeter (li.) und Ingrid Grundner (2.v.r.) mit ihren Schützlingen Paul Vogl, Sebastian Zamecnik, Cornelia Pichelbauer, Elsbeth Perz, Michael Holub und Silvana Krdzic.

Die Special Olympics sind im österreichischen Behindertensport einer der absoluten Fixpunkte im Programm. In diesem Jahr fliegt Österreich mit insgesamt 61 Athleten nach Abu Dhabi und Dubai zu den Summer Games.

Nach zweijähriger Pause geht es Mitte März wieder los: Die Special Olympics stehen wieder an und auch aus Niederösterreich werden wieder einige Athleten am Start stehen. Gemeinsam mit ihren Trainern Dogan Yeter und Ingrid Grundner geht es für sechs Judoka aus Niederösterreich nach Abu Dhabi.

Zwei Athleten wissen bereits, wie es bei so einem Bewerb abläuft. Paul Vogl und Elsbeth Perz waren bereits vor zwei Jahren in Los Angeles am Start – und das nicht erfolglos. Perz kehrte mit einer Silbermedaille die Heimreise an, bei Vogl war die Freude nicht geringer. Er durfte ebenfalls über eine Medaille in Bronze jubeln. Für Cornelia Pichelbauer, Silvana Krdzic und Sebastian Zamecnik sind es die ersten Weltspiele in ihrer bisherigen Karriere. Als sportlicher Tausendsassa wird Michael Holub getitelt, für ihn sind es bereits die dritten Special Olympics.

Das Besondere bei ihm: Er war bereits in den verschiedensten Sportarten erfolgreich. So konnte er 2011 bei den Spielen in Athen mit dem Volleyball-Team den fünften Platz erreichen. 2017 holte er bei den Heimspielen in der Steiermark die Bronzemedaille im Langlaufen. Aber auch die Sportarten Ski und Boccia liegen Holub. Hier konnte er bei den Nationalen Special-Olympics Medaillen gewinnen. „Ich will das Beste geben“, so der Athlet.