Die Sieger der Herzen. Elsbeth Perz und Cornelia Pichelbauer vom Judoclub Neunkirchen kürten sich bei den Special Olympics zu überglücklichen Siegern der Herzen. Einmal Bronze und Silber.

Von Julian Widermann. Erstellt am 19. März 2019 (02:27)
JC Schwarzatal Neunkirchen
Erfolgsserie. Elsbeth Perz, Dogan Yeter und Cornelia Pichelbauer holten das Maximum aus sich heraus.

Dass auch Menschen mit Beeinträchtigungen zu Außergewöhnlichem im Stande sind, bewiesen Elsbeth Perz und Cornelia Pichelbauer erneut bei den Special Olympics in Abu Dhabi. Als Geheimfavoritinnen gestartet, staubten die beiden Damen mit Bronze und Silber beträchtlich ab. Durchgehend zu kämpfen hatte vor allem die an dem Down-Syndrom erkrankte Elsbeth Perz. Sie meisterte sämtliche Herkules-Aufgaben.

Cornelia Pichelbauer, Elsbeth Perz sowie Trainer Dogan Yeter tauchten in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Abu Dhabi, in eine ganz andere Welt ein. Tausende Kilometer weit weg von der bescheidenen Judohalle in Neunkirchen staunte man nicht schlecht, als sich die hochmoderne Arena des Ölstaats vor einem aufbäumte. Teams wie Belgien stehen ähnliche Zentren daheim für das Training zur Verfügung. Ein Luxus, von dem der JC Neunkirchen nur träumen kann, ihn aber nicht davon abhielt, die Favoriten in Schach zu halten. Geschlagen werden konnten unter anderem Athleten aus Deutschland und Schweden.

Neben diesen verlangten insbesondere die Belgier den Österreichern einiges ab: „Elsbeth hatte echt durchgehend zu kämpfen“, warf Trainer Dogan Yeter einen Blick zurück auf das Turnier. Perz, die sich bei den Special Olympics 2015 in Los Angeles über Silber freuen konnte, schnitt dieses Mal ähnlich erfolgreich ab. Bei ihr galt es für Yeter stets, ihre Motivation, verbissen weiterzukämpfen, aufrechtzuerhalten. Am Ende schauten für sie zwei Niederlagen und zwei Siege heraus. Damit verbunden auch die Bronzemedaille.

Die Tagesform der erfahrenen Cornelia Pichelbauer hätte kaum besser sein können. Sie hatte vier Begegnungen zu absolvieren und gewann drei davon sehr souverän. Pichelbauer wird die Silbermedaille aus Abu Dhabi noch lange in Erinnerung behalten. Auch ihr Trainer blühte vor Freude auf: „Conny konnte ihre Technik und ihr Gewicht optimal einsetzen, ich muss sagen, es waren echt tolle Leistungen der Mädels. Einfach spitze!“ Alles in allem hätte es kaum besser laufen können.