Grabner & Hunger fix an Bord bei U21-EM. Nach Lisa Grabner ist auch Marlene Hunger bei der Europameisterschaft dabei.

Von Julian Widermann. Erstellt am 16. Juli 2019 (02:39)
JCW
Links: Durststrecke. Marlene Hunger konnte im vorletzten Anlauf auf die für eine Qualifikation zweite erforderliche Medaille jubeln.; Rechts: Comeback. Daniela Polleres fand wieder zurück in die Erfolgsspur und ergatterte bei den World Sports Games verdient Bronze.

Zwei Medaillen bei European Cups braucht es, um für die U21-EM einen fixen Startplatz innezuhaben. Lisa Grabner erkämpfte sich die lang ersehnte zweite Medaille bereits vor Wochen in Ungarn. Marlene Hunger dagegen befand sich in einer zittrigen Situation wieder (Rang fünf in Ungarn). Umso größer jetzt die Erleichterung, nachdem sie in Bosnien ihre vorletzte Chance bravourös nutze.

Lisa Grabner gestaltete aus ihrer Qualifikationsrunde einen sauberen Durchmarsch. Einmal erkämpfte sie sich Silber in Griechenland und ein weiteres Mal Bronze in Ungarn. Marlene Hunger kam hingegen in Ungarn nicht über den fünften Rang hinaus. Beim vorletzten Qualifikations-Turnier sollte somit die Entscheidung fallen.

Freilos in der ersten Runde

Hunger war als Nummer drei gesetzt und konnte sich über ein Freilos zum Auftakt freuen. Noch einmal kurz durchschnaufen, bevor es dann endlich losging, gegen die Niederländerin Suze Assen Delft. Geschickt suchte die Österreicherin ihren Rhythmus und sorgte mit einer Beintechnik für zwei Wazaari-Wertungen (zwei halbe Punkte). Im Halbfinale angekommen, stieg die Spannung, die während des Matches ihren Höhepunkt erreichte.

Ein Funken Unachtsamkeit hätte Hunger im Kampf gegen Habi Magassa aus Frankreich den Einzug verwehren können: Magassa setzte zu einer Aushebetechnik an, Hunger jedoch schaltete rechtzeitig um und konterte mit einem weiteren Beinfeger. Dieser Technik hatte sie an dem Tag so gut wie alles zu verdanken. Befreit von jeglichem Druck, konnte Hunger beruhigt ins Finale gehen. Silber war ihr schließlich nicht mehr zu nehmen. Die Qualifikation zur U21-Europameisterschaft ebenso wenig. Kontrahentin Lou Anne Brustel aus Frankreich besiegte Niederösterreichs EM-Teilnehmerin durch einen Festhaltegriff. Trainer Adi Zeltner war schlichtweg froh über die geglückte Quali: „Starke Leistung, jetzt ist ihr richtig der Knopf aufgegangen!“

Richtige Beintechnik brachte Medaille

Die in Ungarn beim Auftaktkampf gescheiterte Daniela Polleres erkämpfte sich bei den World Sports Games in Katalonien Bronze. Im entscheidenden Kampf bekam es die 19-jährige Polleres mit der Finnin Maria Puuronen zu tun. Die Wimpassingerin setzte im Bronzekampf im richtigen Moment zu einer Beintechnik an und durfte sich zu Recht über die Medaille freuen. Auch ihr tat der Erfolg nach der Enttäuschung in Ungarn sehr gut.