Bad Vöslau verliert in letzter Minute. Bis in die Schlussphase verlief das Match gegen Trofaiach Spitz auf Knopf. Am Ende setzte es für die Bad Vöslauer eine knappe Niederlage.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 16. Februar 2020 (15:40)
Vuk Stefanovic und Bad Vöslau verpassten den nächsten Siegessprung. In Trofaiach gab es eine Pleite in letzter Minute.
Friedel

Während beim Vöslauer HC Spielertrainer Strazdas eine Sperre absitzen muss (nach seiner Tätlichkeit gegen Hollabrunn), fehlten bei Trofaich gleich drei Leistungsträger. Das Spiel gestaltete sich in den Anfangsminuten absolut offen und Vöslau konnte gleich zweimal in Führung gehen. Es dauerte bis zur 7. Spielminute ehe Maretic & Co. sich einen Vorsprung erarbeiten konnten. Die Thermalstädter wirkten aber wenig beeindruckt und egalisierten den Rückstand bis zur 18. Spielminute - Julian Riedner zum 9:9.

Trofaiach sieht zweimal Rot

Bis zur Pause gingen beide Teams im Gleichschritt einher - das 16:16 ist die logische Konsequenz. Auch nach Wiederanpfiff ist es ein Kampf auf Biegen und Brechen bei dem sich kein Team entscheidende Vorteile erspielen kann. Trofaiach zog kurzzeitig davon. Nach einer Roten Karte gegen Kreisläufer Thomas Tremmel können die Vöslauer erneut bis auf ein Tor verkürzen. Nach der zweiten roten Karte, dieses Mal gegen Agic, schaffen die Gäste sogar den Ausgleich. Trofaiach behielt aber auch in dieser Phase die Nerven, hielt das Match offen.

Bad Vöslau verliert Anschluss

Die Niederösterreicher ließen sich aber nicht abschütteln - ganz im Gegenteil. Nach dem Ausgleich durch Kohlmaier zum 27:27, folgt wenig später der Führungstreffer durch Schartel. Trofaiach hatte an diesem Abend aber das Quäntchen mehr Glück und zogen  in den Schlussminuten nochmals davonziehen. Am Ende setzen sich die Trofaiacher in einer torreichen Partie mit 35:32 durch und feiern den zweiten Sieg im Play-Off.

"Es war uns klar, das nach so einer turbulenten Woche es nicht einfach war für die jungen Spieler des Vöslauer HC aber Sie haben für den Verein und Ihren Spielertrainer gekämpft", spricht Präsident Peter Gauss die drakonische Strafe von Augustas Strazdas an.

Mehr zum Strafmaß gegen Strazdas und was Bad Vöslau dazu sagt, lest ihr ab Dienstag in der Badener NÖN und im ePaper.